Sprungziele
Gemeinde
Süsel
Inhalt

Positives Votum für Jugendherberge in Eutin


Der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark e. V. hat in seiner jüngsten Vorstandssitzung einen positiven Beschluss zur Weiterarbeit an dem Projekt einer neuen Jugendherberge für Eutin getroffen. Damit ist der Startschuss für die Suche nach Finanzierungswegen gefallen.

 Neben der umfangreichen Machbarkeitsstudie (Konsortium Vota/NIT), die anteilig von der AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz e.V. gefördert wurde, hat sich die anschließende Beauftragung der Firma Inspektour für ein Ableitungspapier mit einer nochmals vertieften Wirtschaftlichkeitsprognose  als zielführend herausgestellt.

Stadt Eutin

Stadt Eutin

Stadt Eutin

Die vorliegenden Gutachten zur Realisierung einer neuen Jugendherberge am Standort Eutin kommen zu folgenden Ergebnissen:

Die Stadt Eutin verfügt mit ihrem Angebot an Natur- und Kulturerlebnissen, ihrer Lage und Erreichbarkeit sowie ihren hohen Investitionen in die Infrastruktur über eine hohe touristische Attraktivität. Als Kultur- und Festspiel-Destination bringt sie vielfältige Synergien zum Thema Kultur und insbesondere zur Musik mit.

 Der Bedarf an zusätzlichen Unterkunftskapazitäten für Gruppen aus touristischen und nicht-touristischen Zielgruppen (u. a. Schulklassen, Jugendgruppen) kann für den Standort Eutin identifiziert werden.

 Vor diesem Hintergrund halten die Stadt Eutin und der DJH-Landesverband Nordmark e. V. den Neubau einer Jugendherberge für realisierbar. Voraussetzungen dafür sind:

Die neue Jugendherberge erhält ein qualitativ hochwertiges Musik-Profil als Alleinstellungsmerkmal, um sich damit gegenüber anderen Jugendherbergen und Gruppenunterkünften abzugrenzen.

Die Akteure vor Ort passen die Qualität und Kapazität ihrer Angebote auf die für Schulklassen, Musikgruppen und anderen Jugendherbergsgästen notwendigen Anforderungen bei Bedarf an.

Es wird eine Finanzierung mit Förderung erreicht, die ein betriebswirtschaftlich positives Ergebnis ermöglicht.

Da die Fördermöglichkeiten in enger Verbindung zur konzeptionellen Ausrichtung und zu den tatsächlichen Baukosten stehen, werden die vorliegenden Ergebnisse nun in eine konkrete Planungsphase überführt.

Im Fortgang gilt es, die aktuellen Baukosten zu ermitteln, die Investitionsanteile von Stadt und DJH zu prüfen, Fördermöglichkeiten für den Bau zu suchen und vorbereitende Maßnahmen zur Sicherung von Angebotsqualität und Auslastungsgrad zu ergreifen.

nach oben zurück