Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Endbericht

Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse

Süsel - Sierksdorf - Scharbeutz

2 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Vorwort

Die Gemeinden Süsel, Sierksdorf, und Scharbeutz haben im Jahr 2002 gemeinsam den Prozess einer Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse (LSE) begonnen. Die Gemeinde Scharbeutz nimmt an der LSE mit den Ortsteilen Gleschendorf, Pönitz und Gronenberg teil. Zur Vorbereitung der LSE wurde am 04./05.10.2002 ein Workshop in Sierksdorf durchgeführt. Anhand einer Reihe von gleich gelagerten Problemen in den drei Gemeinden wurde dabei deutlich, dass eine LSE für die Weiterentwicklung der Region notwendig ist und zur Ausnutzung gemeinsamer Potenziale beitragen kann. Das ausgewählte LSE-Gebiet basiert auf erkennbaren Verflechtungen der Gemeinden und Ortsteile untereinander. Hierbei spielt das räumliche Gliederungsmerkmal „Ostseeküste / Binnenland“ und die Lage des Untersuchungsraumes zwischen den drei zentralen Orten Timmendorfer Strand / Scharbeutz, Eutin und Neustadt i.H. eine wesentliche Rolle. Mit Vertrag vom 11.12.2002 erteilten die drei Gemeinden den Auftrag zur Erarbeitung der LSE. Der gutachterlich begleitete LSE-Prozess wurde im März 2005 abgeschlossen.

Oldenburg i.H., März 2005

3 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gutachterteam

> Architektur + Stadtplanung, Baum Ewers Dörnen GmbH

Neustädter Straße 23, Oldenburg i.H.

Torsten Beims

> Planung und Moderation

Brunsberg 23, 22529 Hamburg

Joachim Möller

> project m, Prof. Kreilkamp & Co.GmbH

Vor dem Roten Tore 2, 21335 Lüneburg

Cornelius Obier

> Christian von Estorff

Rittergut Barnstedt, von Estorff’sche Gutsverwaltung Barnstedt

Hauptstraße 20, 21406 Barnstedt

4 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Inhalt

Betrachtungsgebiet S. 5 - 7

Informationen zum Verfahren S. 8 - 13

Ausgangssituation und Stärken-Schwächen-Profil S. 14 - 59

Regionalplanerische Zielvorgaben /

Regionales Leitbild und Entwicklungsschwerpunkte S. 60 - 65

Projektdarstellung S. 66 - 113

5 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz Betrachtungsgebiet

6 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Lage des Betrachtungsgebietes

7 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Daten zum Betrachtungsgebiet

• Im Betrachtungsgebiet für die LSE liegen die Gemeinden Süsel und Sierksdorf und ein Teil der Gemeinde Scharbeutz

• Der Teil der Gemeinde Scharbeutz setzt sich aus den Ortsteilen Gronenberg, Gleschendorf und Pönitz/Pönitz am See zusammen touristisch ländlich, In Teilen touristisch touristisch, ländlich ländlich,in Teilen touristisch

Gebietscharakter

3.401 am 01.01.2003

1.740 Gleschendorf, Pönitz, Gronenberg

5.300 am 30.06.2002

7.531 Süsel

11.726 am 30.06.2002

5.176 Scharbeutz gesamt

1.514 am 30.06.2002

1.955 Sierksdorf

Einwohnerzahl Größe in ha Ort

Quellen: Stat. Landesamt, Regionalplan, Kreis- und Gemeindedaten

8 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Informationen zum Verfahren

9 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

LSE-Ablauf

Stärken-Schwächen

-Analyse Zukunftskonferenz Projektgruppen Bürgerinformation Abschlusspräsentation / Endbericht Lenkungsgruppe

10 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Beteiligung von Bürgern und Akteuren

Beteiligung der Öffentlichkeit:

• 19.-20.-21.09.2003 Zukunftskonferenz in Süsel (ca. 60 Teilnehmer)

• 11.11.2003 Bürgerinformation in Süsel (ca. 30 Teilnehmer)

• 03.11.2004 Abschlusspräsentation in Scharbeutz (ca. 50 Teilnehmer)

Projektgruppentermine / -teilnahme:

• 27.01.2004 Gut Garkau und Scheune Roge / Klingberg (15 Teilnehmer)

• 13.04.2004 Gut Garkau und Scheune Roge / Sierksdorf (9 Teilnehmer)

• 13.01.2004 Jugendarbeit u. Ganztagsschulen / Pönitz (8 Teilnehmer)

• 06.02.2004 Jugendarbeit u. Ganztagsschulen / Süsel (7 Teilnehmer)

• 23.03.2004 Jugendarbeit u. Ganztagsschulen / Süsel (7 Teilnehmer)

• 14.01.2004 Wegenetz / Neustadt i. H. (9 Teilnehmer)

• 04.02.2004 Wegenetz / Sierksdorf (9 Teilnehmer)

• 03.03.2004 Wegenetz / Scharbeutz (8 Teilnehmer)

• 10.02.2004 Gewerbeentwicklung / Scharbeutz (13 Teilnehmer)

• 28.01.2004 Strandbereich Sierksdorf / Sierksdorf (7 Teilnehmer)

• 09.02.2004 Strandbereich Sierksdorf / Sierksdorf (10 Teilnehmer)

• 16.02.2004 Strandbereich Sierksdorf / Sierksdorf (7 Teilnehmer)

• 18.12.2003 Schulwald Sierksdorf / Sierksdorf (7 Teilnehmer)

Die Einbindung so genannter stiller Gruppen (Kinder/Jugendliche, Senioren, Frauen usw.) ist, soweit die Bereitschaft vorhanden war, im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Projektgruppenarbeit mit vollzogen worden.

11 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Lenkungsgruppe

Zusammensetzung der Lenkungsgruppe:

• Bürgermeister der 3 Gemeinden und Verwaltungsmitarbeiter

• Vertreter des Amtes für ländliche Räume Kiel

• Gutachterteam

Aufgaben der Lenkungsgruppe:

• Koordination des LSE-Prozesses

• Informationsaustausch

• Grundsatzentscheidungen

Die wichtigsten Entscheidungen:

• 20.05.2003 Themenauswahl für die Zukunftskonferenz

• 29.08.2003 Beratung über die Stärken-Schwächen-Analyse

• 05.11.2003 Vor-Auswahl der Projekte auf Grundlage der Ergebnisse der Zukunftskonferenz

• 02.12.2003 Grundsatzbeschluss zum Leitbild und zur Projektauswahl sowie Bestimmung der Projektgruppen

• 26.08.2004 Beratung über die Ergebnisse der Projektgruppenarbeit und den Stand der Umsetzung

• 02.03.2005 Abschluss der LSE

12 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Interkommunale Zusammenarbeit

Eine LSE ist u. a. dazu da, das „Kirchturmdenken“ in den einzelnen Gemeinden aufzubrechen und die regionale Sichtweise zu stärken. Durch den Prozess der LSE Süsel - Sierksdorf - Scharbeutz ist der Dialog der beteiligten Gemeinden untereinander verstärkt worden. Anhand der Gespräche in der Lenkungsgruppe wurde u. a. deutlich, dass ein intensiver Gedanken- und Informationsaustausch angeschoben werden konnte. Ansätze einer engen regionalen Zusammenarbeit bestanden bereits im Rahmen der touristischen Entwicklung; im Zusammenhang mit der Umsetzung der aus dem LSE-Prozess gewonnenen Erkenntnisse und Projekte wird sich die interkommunale Zusammenarbeit weiter festigen. Die Gemeinden haben sich das Leitbild „Gemeinsam Zukunft gestalten“ gesetzt. Anhand dieser Zielsetzung wird eine Entwicklung möglich, die eine Qualitätssteigerung für die Region mit sich bringen wird.

13 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Umsetzungsprozess

Für die Umsetzung der LSE-Ergebnisse und -projekte sind je nach Ausgangslage prinzipiell folgende Wege der Umsetzung zu benennen:

• Dorfentwicklungsplanung zur Konkretisierung und Bündelung zahlreicher Einzelmaßnahmen und deren Vorbereitung

• Einzelmaßnahmen / Objektplanungen für die Realisierung einzelner Vorhaben, mit fachlicher Detailplanung (architektonisch, technisch usw.) sowie vor geschalteten Machbarkeitsstudien

• Fachplanungen nach gesetzlichen Anforderungen

• Verwaltungshandeln im Rahmen von Maßnahmen, die keiner Planung bedürfen, sondern durch organisatorisches Handeln und politische Willensbildung vorangebracht werden können

• Engagement örtlicher Akteure, die ehrenamtlich Aufgaben und Leistungen übernehmen 14 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ausgangssituation und Stärken-Schwächen-Profil

15 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz Bereich „Entwicklung der Dörfer“

16 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Bevölkerungsentwicklung

Quellen: Stat. Landesamt, Regionalplan, Kreis- und Gemeindedaten, eigene Ermittlungen

Süsel Sierksdorf Gleschendorf Pönitz Gronenberg Scharbeutz

VZ 1987 4.375 1.275 9.658

31.12.1999 5.012 1.453 11.418

30.06.2002 5.300 1.514 11.726

30.04.1992 1.149 1.572 680

01.01.2003 1.228 1.800 643

Zuwachs 925 239 79 228 2068

Abnahme 37

seit 1987 / 1992 21,1% 18,7% 6,8% 14,5% (- 5,4 %) 21,4%

17 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Entwicklung der Dörfer “

• Aktive Siedlungsentwicklung in den letzten Jahren über planungsrechtliche Instrumentarien

• Ausweisung von interkommunalen Gewerbegebieten

• Attraktive Küstenregion / Lagegunst Ostsee, Pönitzer Seenplatte und ostholsteinisches Hügelland

• Ruhige Siedlungslagen im Binnenland / attraktive Wohngebiete

• Initiativen zur Verschönerung der Dörfer

• „Schlafdörfer“ / Auflösung herkömmlicher dörflicher Strukturen und von typischen Dorfprofile

• Zweitwohnsitzproblematik, insbesondere in den Seebädern

• Diskrepanz Einwohnerzuwachs - Arbeitsplatzangebot

• Gestalterische Mängel in einigen Ortsbildern

• Fehlender, erkennbarer Ortskern in Sierksdorf(-Ort)

• Fehlender Aufenthaltscharakter im Strandbereich von Sierksdorf(-Ort)

• Ungeordnetes Siedlungsgefüge im Strandbereich von Sierksdorf(-Ort)

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

18 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Bereich „ Kinder, Jugend und Senioren /

Bildung, Freizeit und Kultur /

Miteinander Leben / Grundversorgung“

19 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Angebote und Einrichtungen

Süsel Sierksdorf Gleschendorf, Pönitz,

Gronenberg

Öffentliche Verwaltung Rathaus Kurverwaltung

Gemeinschaftshaus / Begegnungsstätte / Gasthof x x x

Grund/Haupt/Real

Sonstige Bildungsträger auf Vereinsbasis x x

Bücherei / Fahrbücherei Fahrbücherei Bücherei Fahrbücherei

Kindergarten / Spielgruppe 3 2

1 Jugendzentrum 1 Jugendtreff im Aufbau

mobile Dienste 1 Altenheim

Kirchengemeinde ev.-luth. ev.-luth. / kath.

Freiwillige Feuerwehren / Ortswehren x x x

Polizei x x

Poststelle / Postbank x x x

Sozialstation, soziale Dienste x

Prakt. Arzt, Zahnarzt x x x (auch Tierarzt)

Vereine, Interessengemeinschaften x x x

Sportstätten x x x

Einzelhandelsgeschäfte (täglicher Bedarf) x x x

Kreditinstitut x

Apotheke Kurierdienst x

Frisör x x x

Betriebe des installierenden und reparierenden Handwerks sowie des Nahrungsmittelhandwerks x x x

Tourismus- und Freizeiteinrichtungen x x x

Schiedsmann x x

Jugend- und Senioreneinrichtung 1 Altenheim

Schulen / Volkshochschule Grund/Haupt/ VHS

20 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Kinder, Jugend und Senioren

/ Bildung, Freizeit und Kultur / Miteinander Leben“

• Jugend- und Seniorenvertretungen / Beiräte

• Gutes Schul- und Kindergartenangebot

• Aktive Jugend-, Senioren, Bildungs-, Gemeinschafts- und Kulturarbeit in Bildungseinrichtungen, Kirchen, Ortsfeuerwehren, Vereinen und Interessengemeinschaften

• Gesundheitlich, therapeutische Einrichtungen,

u. a. Fachklinik Middelburg

• Kulturscheune Süsel / Theater

• Vorhandene Gemeinschaftshäuser / Begegnungsstätten, die als Treffpunkt für Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen genutzt werden können

• Freizeitangebote in den Ostseebädern, u. a. Hansa-Park, Ostseetherme, museale Einrichtungen und Veranstaltungen

• Vorhandene örtliche Spiel- und Sportflächen sowie regionale Freizeit-, Erholungs- und Bademöglichkeiten

• Kulturhistorisch wertvolle Bausubstanz, u. a. Gut Garkau und Gömnitzer Turm

• Begonnener Dialog im Rahmen der LSE

• Vermehrter Zuzug von Personen, die nicht mehr im Erwerbsleben stehen, insbesondere in den Seebädern

• Defizitäre Haushaltslagen in den Gemeinden verhindern oder beschränken die Schaffung und Betreibung öffentlicher Kinder-, Jugend- und Senioreneinrichtungen

• Angebote im Küstenbereich sind häufig auf Gäste ausgerichtet / kulturelles Angebot ist insgesamt verbesserungswürdig

• Angebotsverschlechterung im Winter

• Mangelnde Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche und Senioren auf den kleinen Dörfern

• Teilleerstand des Baudenkmals Gut Garkau

• Fehlende Koordinierung und Transparenz bei Angeboten

• Uneinheitliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

21 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Grundversorgung“

• Grundversorgungseinrichtungen insbesondere den Orten Süsel, Sierksdorf, Pönitz und Gleschendorf

• Rückzug von Einzelhandels- und Dienstleistungsanbietern aus den ländlichen Orten / mangelndes Gemeinschaftsgefühl bei den Anbietern

• Saisonale Abhängigkeit von Einzelhandels- und Dienstleistungsanbietern in den touristisch geprägten Orten

• Fokussierung auf die zentralen Orte, verbunden mit längeren Wegstrecken dorthin

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

22 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz Bereich „Arbeit, Wirtschaft und Verkehr“

23 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Beschäftigungs-/Pendlerentwicklung

Süsel Beschäftigte / wohnhaft in Süsel

Beschäftigte am Arbeitsort Süsel

Einpendler Auspendler

30.06.1995 1.334 585 384 1.133

30.06.2000 1.555 604 418 1.369

Zuwachs 221 19 34 236

prozentual 16,6% 3,2% 8,9% 20,8%

Sierksdorf Beschäftigte / wohnhaft in Sierksdorf

Beschäftigte am Arbeitsort Sierksdorf

Einpendler Auspendler

30.06.1995 358 385 337 310

30.06.2000 338 381 314 271

Abnahme 20 4 23 39

prozentual (-5,6%) (-1%) (-6,8%) (-12,6%)

Scharbeutz Beschäftigte / wohnhaft in Scharbeutz

Beschäftigte am Arbeitsort Scharbeutz

Einpendler Auspendler

30.06.1995 3.077 1.665 903 2.315

30.06.2000 3.106 1.818 1.176 2.464

Zuwachs 29 153 273 149

prozentual 0,9% 9,1% 30,2% 6,4%

Quellen: Stat. Landesamt, eigene Ermittlungen

24 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Arbeit und Wirtschaft “

• Gewerbeflächen, u. a. unter Betreuung der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein

• Breites Angebot an Betrieben des installierenden und reparierenden Handwerks sowie des Nahrungsmittelhandwerks

• Synergie- und Sekundäreffekte auf Grund des touristisch hoch entwickelten Umlandes

• Infrastrukturell günstige Voraussetzungen für gewerbliche Entwicklungen, insbesondere an den überregionalen Verkehrswegen

• Qualifiziertes Arbeitskräftepotenzial für Handwerk und Dienstleistung

• Guter Wohn- und Freizeitwert als Standortfaktor

• Zunehmend steigende, einseitige Wirtschaftsausrichtung auf den Tourismus / dadurch saisonale Schwankungen / Beschäftigungshauptausrichtung auf den Tourismus

• Wirtschaftliche Schwierigkeiten bei Betrieben in den Binnenlandgemeinden / typisch ländliche Strukturprobleme / sinkendes Arbeitsplatzangebot in den Dörfern

• Geringes, qualifiziertes Arbeitsplatz-, Qualifizierungs- und Ausbildungsangebot, insbesondere in innovativen Wirtschaftsbereichen / Angebote hauptsächlich in den Städten

• Regionalplanerische Fokussierung auf zentrale Orte

• Nicht ausreichend genutzte Möglichkeiten örtlicher und regionaler Zusammenarbeit und Vernetzung

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

25 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Verkehr“

• Gute überregionale Straßen- und Bahnanbindung, u. a. Vogelfluglinie

• Direktanschlüsse an A 1 und an die B 76 und B 432

• Ausreichendes Netz von Landes-, Kreis und Gemeindeverbindungsstraßen

• Bahnanschlüsse an die Strecken Lübeck - Puttgarden, bzw. Neustadt i.H. und Lübeck - Eutin / Bahnhöfe in Sierksdorf und Pönitz

• Gleisanschluss des Gewerbegebietes in Gleschendorf

• Flächiges Linienbusangebot

• Anbindung des Hansa-Parks an die überregionale Buslinien Hamburg - Weißenhäuser Strand, Bad Segeberg - Neustadt i.H. und Berlin - Burg a.F.

• Flugplatz Hof Altona

• Abstimmung der Fahrpläne des ÖPNV auf Spitzenzeiten des Berufs- und Schülerverkehrs / dadurch eingeschränkte Erreichbarkeit von Freizeit- und Kulturangeboten / PKWAbhängigkeit

• Ungeordnete Pendlerparkplatzsituation an der A1

• Hoher Anteil des Individualverkehrs beim Pendlerverkehr gegenüber ÖPNV

• Stillgelegte Bahnhöfe in Gleschendorf, Ottendorf und Bockholt

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

26 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Bereich „Tourismus“

27 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Einrichtungen & Attraktionen (1): Sport und Freizeit

Süsel

• Wasserskiseilbahn am Campingplatz

• 1997 : Süsel wird vom Landesverband der Reit- und Fahrvereine zur pferdefreundlichsten Gemeinde in S-H gewählt

• Öff. Reitwegenetz

• Reiterpark Max Hebel

• Grillkuhle

• Badestelle am Achtersee

• Jugendzentrum „Jungle-House“ Sierksdorf

• Panoramic Schwimmbad

• Hansapark

• Flugplatz Hof Altona

• Sportcenter „Happy Sport Ostsee“

• Segelschule, Surfschule, Tauchschule

• Strand (5km)

• Ostseeküstenradweg Scharbeutz (LSE-Gebiet)

• Tennis-Center Gleschendorf

• Badeanstalt Großer Pönitzer See Scharbeutz gesamt

• Strand (6,5 km)

• Ostsee-Therme

• Ostseeküstenradweg

• Kinderland Ostsee (EU- gef. Partnerprojekt (Gumda) mit dänischer Urlaubsregion – umfasst Lolland-Falster, Mön, Seeland, Scharbeutz, Haffkrug, Pönitzer Seenplatte)

• Beachwork-Projekt (Jugendprogramm)

• Tauchsportzentrum, Surfschule

• Tennis im Kurpark, Tennis-Treff Scharbeutz

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

28 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Einrichtungen & Attraktionen (2): Kultur

Süsel

• Sankt Laurentius Kirche (12. Jhd) - Sommerkonzerte

• Süseler Schanze (Ringwall am Süseler See)

• Kulturscheune Süsel

• Galerie R. Liebe

• Gömnitzer Turm Sierksdorf

• Bananenmuseum

• Galerie Christa Wächtler – Malerin & Lyrikerin

• Dauerausstellung „Schmidt-Rottluffs“ in der Tourist Information Scharbeutz (LSE-Gebiet)

• Museumswerkstatt Pönitz Scharbeutz

• Kino

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

29 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Einrichtungen & Attraktionen (3): Naturerlebnis

Süsel

• Gehört zum Teil zum Naturpark Holsteinische Schweiz, Landschaftsschutzgebiet Pönitzer Seenplatt

• Blumenpark Kesdorf mit einem Maislabyrinth Sierksdorf

• Strand (3,5 km) Scharbeutz (LSE-Gebiet)

• Landschaftsschutzgebiet Pönitzer Seenplatte, Haffwiesen Scharbeutz gesamt

• Strand (6,5 km)

• Fischlehrpfad Haffkrug

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

30 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Einrichtungen & Attraktionen (4): Sonstige Einrichtungen

Süsel

• das historische Runddorf mit Feldsteinmauer

• ehemalige Wassermühle in Woltersmühlen

• „Erholungsort“ seit 1985

• Auszeichnung als „schönstes Dorf in Ostholstein“ 1985

Sierksdorf

• Obstgut Mariashagen

Scharbeutz (LSE-Gebiet)

• Gut Garkau – architektonisch sehenswerter Hof im Bauhausstil

Scharbeutz gesamt

• Anlage für Hundeauslauf

• Ocean-Park im früheren Meerwasserwellenbad wird

voraussichtlich diese Saison eröffnet

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

31 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Touristische Verwaltung und Organisationen

Süsel

• Süsel Touristik (zentrale Zimmervermittlung)

Sierksorf

• Tourist Information Sierksdorf

• Kurbetriebsgesellschaft

Scharbeutz

• Tourismus Service

• Tourismusverein Scharbeutz e.V.

• Tourismusverein Haffkrug e.V.

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

32 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Beherbergungskapazitäten LSE-Gebiet

2 „Gronenberger Mühle“ (10

Stellplätze / 40

Dauercamper

„Margarethenhöhe“ (50 Stellplätze / 70 Dauercamper)

3 Ferienhäuser,

12 Fewo

Gut Garkau Scharbeutz

(LSEGebiet)

-

Jugendferienheim

„Tannenhöhe“ Jugendheime/ - herbergen

3: Hansa- Park,

Campinghof

Sierksdorf

„Hof Sierksdorf“

„Campingplatz

Buchholz“

6 Häuser mit Privatzimmern,

53 Fewo/App.

8 Hotels Sierksdorf auf dem Campingplatz „Camping Süsel“ (50 Stellplätze)

3 Häuser mit Privatzimmern, 19 FeWo/App. 3 Hotels Süsel

Reisemobilstellplätze

Campingstellplätze

Private Betriebe unter 9 Betten)

Gewerbliche etriebe (über Betten)

Gemeinde

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

33 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Kapazitäten Scharbeutz gesamt / Pönitzer Seenplatte

-

1 Jugendheime/ - herbergen

- - 29 1 Pönitzer Seenplatte

1 5 146 30 Scharbeutz

gesamt

Reisemobilstellplätze

Campingstellplätze

Private Betriebe (unter 9 Betten)

Gewerbliche Betriebe (über 9 Betten)

Gemeinde

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

34 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Urlaub und Freizeit in landwirtschaftlichen Betrieben

(LSE-Gebiet)

Spiel-, Liegewiese,

Grillplatz

Nahrungsmittel

vom Hof für Gäste

Hof Schrörs

1 Fewo (3 Personen)

Fewo Renate

Bröer, Süsel

Ponyreiten Sandkasten,

Spielplatz,

Tischtennis,

Grillplatz,

Fahrräder

4 Fewo (3-8 Personen),

DZ/EZ mit Küche

Hof Altona,

Sierksdorf

Eigene Bucht,

Surfen, Angeln,

Große Spielwiese

4 Fewo (1-5 Personen)

Gut Garkau

Hofcafé

Ponyreiten Grillplatz,

Gaststätte am Hof

Ferienhof Haas,

Süsel

Reiten Hofausstattung Direktvertrieb Beherb.- kapazitäten

Adresse

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

35 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Urlaub und Freizeit in landwirtschaftlichen Betrieben

(Scharbeutz)

- Spielplatz,

Grillplatz

- - 1 Fewo (5 Personen)

Hof Bredenkamp

Ponyreiten für Kinder

- - 5 Fewo (1-5 Personen)

Gut Kattenhöhlen

- Eigene Bucht,

Surfen, Angeln,

Große Spielwiese

- - 4 Fewo (1-5 Personen)

Gut Garkau

- Spielplatz,

Grillplatz

- - 1 Fewo (8 Personen)

Ferienhof

March

-

Hofcafé

Ja Parkähnliches

Gelände, reiner Reiterhof

- 1 Fewo (6 Personen),

DZ/EZ

Reiterpension

Marlie,

Klingberg

Reiten Hofausstattung Direktvertrieb Beherb.-

kapazitäten

Adresse

Quellen: Internet, Gastgeberverzeichnis

36 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Betten- und Übernachtungszahlen

-davon LSE

-davon

Pönitzer Seenplatte Scharbeutz gesamt

Sierksdorf

Süsel

Gesamt Privat Gewerblich Gesamt Privat Gewerblich

45.783 7.071 38.712 321 232 89

70.978 43.277 27.701 1.273 932 341

654.042 101.000 553.042 7.500 3.584 3916

96 53 43

14.608

Übernachtungen

25.239 10.631 410 210 200

Betten

Quellen: Gemeindedaten, Gastgeberverzeichnis, stat. Landesamt / Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten

37 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ankünfte 2002

Gesamt: 68.237 Ankünfte

(inkl. Scharbeutz gesamt)

Quelle: Statistisches Landesamt /Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten

Süsel

5% Sierksdorf

8% Scharbeutz

ges. 87%

Gesamt: 10.103 Ankünfte

(LSE-Gebiet)

Süsel

36%

Scharbeutz

7%

Sierksdorf

57%

38 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Entwicklung der Ankünfte,

Vgl. 1991 – 2002 (Index, 1991=100)

80

100

120

140

160

180

200

220

240

260

280

300

320

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

Süsel Sierksdorf Scharbeutz

Quelle: Statistisches Landesamt /Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten, eigene Berechnungen

3.657 Ankünfte 2002

Sierksdorf: 5.692

Scharbeutz: 58.888

Ankünfte 2002

39 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Aufenthaltsdauer in Tagen (2002)

7,4

8,0

5,8

9,3

A

7,5

8,3

6,2

6,5

J

6,1

5,6

5,2

4,4

J

5,3

4,5

3,8

2,5

M

5,1

4,5

3,4

2,8

A

4,5

4,0

3,0

2,0

M

4,3

3,1

2,3

k.A.

F

4,8

3,6

2,6

k.A.

J

4,0

3,0

2,3

1,7

N

6,0 4,1 5,5 6,1 Ostholstein

gesamt

5,9 4,2 5,3 5,7 Scharbeutz

gesamt

4,9 2,9 3,8 5,4 Sierksdorf

4,0 1,9 4,6 3,0 Süsel

Æ D O S Gemeinde

Quelle: Statistisches Landesamt /Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten 40 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Übernachtungen 2002

73008

6601

3147

Aug

77865

6492

3312

Jul

41407

3075

2194

Jun

34578

2572

1449

Mai

16911

1065

526

Apr

14468

855

404

Mär

5010

264

-

Feb

3247

120

-

Jan

5751

396

332

Nov

7643 24860 39511 Scharbeutz

gesamt

276 1672 3359 Sierksdorf

142 1058 1259 Süsel

Dez Okt Sep Gemeinde

Quelle: Statistisches Landesamt /Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten

41 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Entwicklung der Übernachtungen,

Vgl. 1991 – 2002 (Index, 1991=100)

60

80

100

120

140

160

180

200

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

Süsel Sierksdorf Scharbeutz

Quelle: Statistisches Landesamt /Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten, eigene Berechnungen

Übernachtungen

2002: 14.608

Übernachtungen

2002:

Sierksd. 27.701

Scharbeutz 345.958

42 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Saisonalität der Übernachtungen

(monatlicher Anteil an Gesamtübernachtungen 2002)

0

5

10

15

20

25

30

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Süsel

Sierksdorf

Scharbeutz

Quelle: Statistisches Landesamt /Angaben für Betriebe mit 9 und mehr Betten

Süsel 404 526 1449 2194 3312 3147 1259 1058 332 142

Sierksdorf 120 264 855 1065 2572 3075 6492 6601 3359 1672 396 276

Scharbeutz 3247 5010 14468 16911 34578 41407 77865 73008 39511 24860 5751 7643

43 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen Gemeinde Süsel

• Touristische Potenziale auf Grund der Lage im Hinterland der Seebäder

• Touristisch erschließbare Natur und Landschaft

• Gutes kulturelles Angebot mit Möglichkeiten zu einer verbesserten touristischen Orientierung

• Idyllische Dorf- und Ortsstrukturen

• Entwicklungspotenziale im Reittourismus, Wassertourismus durch Nutzung von Kiesabbauflächen

• Geringe Dichte von Betrieben für Urlaub und Freizeit auf dem Lande / auf dem Bauernhof

• Zu geringe Nutzung der Möglichkeiten durch Ausflügler aus den Küstenorten

• Fehlende antizyklische Angebotsgestaltung und starke Saisonalität

• Rückläufige Übernachtungszahlen bei steigenden Gästeankünften

• Zu geringe (kultur-)touristische Nutzung des Gutes Garkau

• Möglichkeiten der gemeinsamen Vermarktung mit Küstenorten nicht genutzt

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

44 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen Gemeinde Sierksdorf

• Ostseebad mit Strand und Steilküste

• Überregional ausstrahlende Sport- und Freizeiteinrichtung (v.a. Hansapark)

• Freizeitangebote und Veranstaltungsprogramm in der Hauptsaison

• Fehlende antizyklische Angebotsgestaltung und starke Saisonalität

• Rückläufige Übernachtungszahlen und sinkende Gästeankünfte erfordert deutliches Gegensteuern

• Unattraktive Einzelhandelsstruktur

• Aufenthaltscharakter im Strandbereich Sierksdorfs durch fehlende Strandpromenade und Seebrücke eingeschränkt

• Zersiedelte Ortsstruktur und fehlender Ortskern

• Unterdurchschnittliches kulturelles Angebot

• Möglichkeiten der gemeinsamen Vermarktung nicht genutzt

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

45 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Hinweis zu Stärken/Schwächen Gemeinde Scharbeutz

• Eine gesonderte Stärken-/Schwächenanalyse für den LSE-Bereich der Gemeinde Scharbeutz ist aufgrund der hohen Verflochtenheit mit dem nicht in die LSE einbezogenen Bereich („Rest“ Scharbeutz und Teile der Pönitzer Seenplatte) nicht möglich.

46 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Tourismus“

• Exzellente räumliche Lage (Ostsee, Holsteinische Schweiz, Pönitzer Seenplatte)

• Viele und ausstrahlende Sport- und Freizeiteinrichtungen

• Vielfältige Freizeitangebote und umfangreiches Veranstaltungsprogramm in der Hauptsaison

• Ostseestrand Sierksdorf und Scharbeutz

• Ausflugsmöglichkeiten ins Umland (Achterland, andere Ostseeorte, Holsteinische Schweiz, Hamburg usw..)

• Gute Autobahnanbindung

• Keine regionsweite Koordination und Vermarktung von Veranstaltungen und Angeboten

• Lücken im Rad-, Wander- und Reitwegenetz

• Zu geringe Einbeziehung des Hinterlandes in die Angebotsgestaltung

• Prozyklische Angebotsgestaltung, daher geringe Auslastung jenseits der Hauptsaison, zu kurze Saison

• Unterdurchschnittliches kulturelles Angebot

• Zu wenig Zusammenarbeit in Angebotsgestaltung und Vermarktung

• Zu geringer Besatz an Beherbergungsunternehmen mit größeren Kapazitäten und höherem Qualitätsniveau

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

47 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Bereich „Landwirtschaft“

48 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Betriebsstrukturen

4

45

24

10

34

22

Sierksdorf

Süsel

Scharbeutz

2-30 ha

31-50 ha

51+ ha

Quelle: stat. Landesamtes

Anmerkung: In Sierksdorf sind keine Betriebe in der Größenordnung von 31 bis 50 ha vorhanden.

49 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Struktur und Entwicklung der Betriebe

Struktur der Betriebe

• 145 Betriebe mit ca. 9500 ha Landfläche, davon ca. 50 % über 50 ha

• Durchschnittsgrößen: Süsel, Scharbeutz rd. 60 ha, Sierksdorf rd. 140 ha

• Anbau einer intensiven Fruchtfolge aus Raps- Weizen- Wintergerste, Zuckerrüben und Kartoffeln spielen eine untergeordnete Rolle

• Viele der Betriebe halten Vieh, davon ca. 30 Milchviehhalter und ca. 30 Schweinemastbetriebe

Entwicklung der Betriebe

• Vergleichbare Entwicklung mit ganz Schleswig-Holstein (2001 Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe um 2,3 % (Vergleichbar mit Vorjahren) auf 19.241 Betriebe, starker Rückgang bei Betrieben zwischen 20 und 100 ha (Wachstumsschwelle bei 100 Hektar)

• Fortsetzung des Strukturwandels in der Region: Betriebe zwischen 20-100 ha werden weniger, Betriebe über 100 ha nehmen zu, Ertragseinbußen bei Milch und Schweinefleisch führen auch hier zu einer Verringerung der Betriebe, zukünftig werden weniger Betriebe größere Flächen bewirtschaften

• Ebenso wird eine effiziente Tierhaltung auch nur noch in großen, spezialisierten Einheiten möglich sein

Quelle: stat. Landesamtes

50 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Landwirtschaft “

• Zusammenwirken von Landwirtschaft und Naturschutz und Landschaftspflege

• Synergie- und Sekundäreffekte auf Grund des touristisch hoch entwickelten Umlandes (z. B. Vermarktung von landwirtschaftlichen Produkten vor Ort)

• Aufgeschlossenheit für eine touristische Anbindung in Betrieben zwischen 30-50 ha auf Grund der Suche nach zusätzlichen Einkommensalternativen

• Gute klimatische, bodenbedingte und infrastrukturelle Voraussetzungen, daher Landwirtschaft für spezialisierte, flächenstarke Betriebe

• Innovative Ansatzmöglichkeiten im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien und innovativen Bau-/Dämmstoffen

• Typische Strukturprobleme bei der Landwirtschaft

• Ausscheidende Betriebe werden zunehmend nach außerlandwirtschaftlichen Einkommensalternativen suchen

• Zu wenig Akzeptanz der Landwirtschaft

• Nicht ausreichend genutzte Möglichkeiten im Rahmen der Verknüpfung mit dem Tourismus (z. B. Urlaub auf dem Bauernhof, Fahrradaufenthaltspunkt am regionalen Radwegenetz usw.), aber: Landwirtschaft wird sich zunehmend schwieriger in das touristische Angebot einbeziehen lassen

• Rückzug der Landwirtschaft aus den Orten i. V. m. frei werdende Wirtschaftsgebäude/ Hofstelle und Gebäudeleerständen

• Teilweise Entwicklungshemmnisse wegen heranrückender Wohnbebauung

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

51 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Bereich „Naturschutz und landschaftsbezogene Erholung“

52 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Schutzgebiete

LRP ca. 31,4%

LP ca. 30,5%

Naturschutzgebiete

(Bestand)

Naturschutzgebiete LRP ca.1,3%

(Planung) LP ca. 4,8%

Vorranggebiete für den Naturschutz

(Bestand/ Planung)

LRP ca. 17%

LP ca. 5,2%

Natura 2000 Schutzgebiete (1-3

Tranche)

5 Vorschlagsgebiete -- 3 Vorschlagsgebiete

ca. 9,0% -- 4,00%

ca. 18,5% ca. 8,5% 15%

ca. 3,4% -- -- 2,70%

Landschaftsschutzgebiete (Planung) ca. 78,5% ca. 14,6%

Landschaftsschutzgebiete (Bestand) ca. 73% ca. 0,8% ca. 19,4%

Kategorie Süsel Sierksdorf Scharbeutz Land S-H

Quelle: Landschaftspläne der Gemeinden / Landschaftsrahmenplan Planungsraum II/ 2001

53 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Betrachtung Gemeinde Süsel

• Naturschutzgebiete und Seen mit besonderen Pflanzen und Tiergesellschaften (Naturerlebnis).

• Geotope: Schwedenkuhle,- Toteissenke; Gömnitzer Berg- Höhenrücken/ Moräne; Schwienkuhlen- Endmoränen; Schwartautalraum mit Barkauer See- Talraum

• Alle Landschaftsbereiche sind gut geeignet für die landschaftsbezogene Erholung

• Die Dorfschaften (bis auf Groß Meinsdorf, Ottendorf und Süsel) sind vom Ortsbild, der Durchgrünung und der Einbindung in die Landschaft mittel bis hoch entwickelt

• Das gesamte Gemeindegebiet ist gut geeignet für Wanderer und Radfahrer (System im LP geplant)

• Wenig Waldgebiete (6%/ Kreis: 9%/ Land 9,2%)

54 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen Gemeinde Süsel

• Aktive Siedlungsentwicklung in den letzten Jahren über planungsrechtliche Instrumentarien

• Besonders viele wertvolle Naturbereiche mit hoher Attraktivität für Erholungssuchende (fast 20% des Gemeindegebietes)

• Viele Straßen und Wege sind für Wanderer und Radfahrer geeignet

• Geotope als Zeugen der Entwicklung der Landschaft vorhanden

• Dörfer noch als ländliche Orte erlebbar (Mängel bei Groß Meinsdorf, Ottendorf und Süsel)

• Fehlende Erschließung und Präsentation der wertvollen besonderen Naturbereiche

• Gesamtgemeindliches System für Wander-, Rad- und Reitwege mit guter Ausschilderung fehlt

• Geotope nicht als Attraktion für die landschaftsbezogene Erholung genutzt

• Dörfer Groß Meinsdorf, Ottendorf und Süsel müssen vom Ortsbild, der Durchgrünung und der Einbindung in die Landschaft entwickelt werden

• Wenig Wald

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

55 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Betrachtung Gemeinde Sierksdorf

• Waldgebiete Steinberg und Steilküste mit besonderen Pflanzen und Tiergesellschaften (Naturerlebnis)

• Geotope: Steilküste nördlich Ferienpark- Aktives Ostseekliff Sierksdorf- Wintershagen; Bereich Stawedder- Moränen, Gletscherrandlagen östlich Taschensee- Pönitzer See

• Landschaftsbereiche um den Steinberg, die Steilküste und nördlich der K61 sind gut geeignet für die landschaftsbezogene Erholung

• Die Dorfschaften (bis auf Teile von Sierksdorf) sind vom Ortsbild, der Durchgrünung und der Einbindung in die Landschaft mittel bis hoch entwickelt und als ländlich geprägte Siedlungen zu bezeichnen

• Das gesamte Gemeindegebiet ist gut geeignet für Wanderer und Radfahrer (Europäischer Fernwanderweg Nr.1; Ostseeküstenradwanderweg) (System im LP geplant)

• Waldgebiete (8%/ Kreis: 9%/ Land 9,2%)

56 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen Gemeinde Sierksdorf

• Zwei Landschaftsbereiche (Wald Steinberg und nördlich der K61) mit hoher Attraktivität für die landschaftsbezogene Erholung

• Viele Straßen und Wege sind für Wanderer und Radfahrer geeignet

• Spannendes Geotop als Zeuge der Landschaftsgeschichte mit der Steilküste vorhanden

• Ländlich geprägte Siedlungen

• Ostsee und Strand als Attraktion und Magnet für Erholungssuchende

• Vorhandene Störungen des Landschaftserlebens durch Verkehrstrassen und überdimensionierte Baukörper (z.B. MVA Neustadt)

• Lücken im Wander- und Radwegenetz und fehlende Ausschilderung

• Teile des Ortes Sierksdorf müssen vom Ortsbild, der Durchgrünung und der Einbindung in die Landschaft entwickelt werden

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

57 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Betrachtung Gemeinde Scharbeutz

• Seen, Schwartau Tal, Schürsdorfer Moor, Wälder, Haffwiesen und Fließgewässer mit besonderen Pflanzen und Tiergesellschaften (Naturerlebnis)

• Geotope: Scharbeutz- Kamp- Innaktives Ostseekliff mit Hoftländern; Scharbeutz- Haffkrug- Strandwälle

• Die Landschaftsbereiche Scharbeutz LSE sind gut geeignet für die landschaftsbezogene Erholung

• Die Dorfschaften Pönitz am See und Gronenberg sind vom Ortsbild, der Durchgrünung und der Einbindung in die Landschaft mittel bis hoch entwickelt

• Das gesamte Gemeindegebiet ist gut geeignet für Wanderer und Radfahrer (Europäischer Fernwanderweg Nr.1; Ostseeküstenradwanderweg) (System im LP geplant)

• Waldgebiete (ca.10%/ Kreis: 9%/ Land 9,2%), davon ca. 80% im Gebiet Scharbeutz LSE 58 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen Gemeinde Scharbeutz

• Viele wertvolle Naturbereiche mit hoher Attraktivität für Erholungssuchende (Waldgebiete, Pönitzer Seenplatte, Haffwiesen)

• Viele Straßen und Wege sind als Rad- und Wanderwege nutzbar

• Die Dorfschaften Gronenberg und Pönitz am See sind als ländlich geprägte Siedlungen attraktiv

• Hoher Waldanteil im Gebiet Scharbeutz LSE mit hoher Attraktivität für Erholungssuchende

• Fehlende Erschließung und Präsentation der wertvollen besonderen Naturbereiche

• Gesamtgemeindliches System für Wander-, Rad- und Reitwege mit guter Ausschilderung fehlt

• Die Dorfschaften Gleschendorf und Pönitz müssen vom Ortsbild, der Durchgrünung und der Einbindung in die Landschaft entwickelt werden

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

59 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Stärken/Schwächen „Natur und Landschaft “

• Schöne Natur (Naturschutzgebiete, Seen usw.)

• Wertvolle und seltene Pflanzen- und Tierarten

• Zusammenwirken von Landwirtschaft und Naturschutz (z.B. Vertragsnaturschutz)

• Ostsee als Magnet

• Harmonisches, vielfältiges Landschaftserleben durch das Relief

• Viele idyllische Ecken

• Saubere Umwelt (Luft, Lärm, Wasser usw.)

• Viele Fließ- und Stillgewässer

• Es wird zu wenig aus dem vorhandenen Natur- und Landschaftspotenzial gemacht

• Zu wenig Führungen/ Erklärungen zu den Schutzgebieten und den wertvollen Pflanzen- und Tierarten (z.B. Projektidee Otter- Wasser- Mensch).

• Fuß-, Rad- und Reitwegenetz lückenhaft und nicht ausreichend ausgeschildert.

• Keine ausreichende Präsentation des Angebotes im Hinterland (Internet, Werbung).

• Fehlende Attraktionen im Hinterland.

• Veränderungen in den Dörfern (auch Ortsbild) durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft

Stärken / Potenziale Schwächen / Defizite

60 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionalplanerische Zielvorgaben / Regionales Leitbild und Entwicklungsschwerpunkte

61 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionalplanerische Zielvorgaben

Gemeinde Süsel

aus: Regionalplan

• Ländlicher Raum mit besonderer Bedeutung für Tourismus und Erholung und für den Grundwasserschutz

• Zuordnung der Gemeinde zum Nahbereich des Mittelzentrums Eutin

• Begrenzung der Wohnbauflächenentwicklung auf den örtlichen Bedarf

• Beschränkung der Wohnbauflächenentwicklung auf den Hauptort Süsel

• Touristische Entwicklung in Ergänzung der Wasserskianlage und des Reiterparks Süseler Baum durch Camping- und Ferienhausgebiet

• Eignungsgebiet für Windenergienutzung südlich von Barkau

• Gebiet für den Abbau von oberflächennahen Rohstoffen nordwestlich von Süsel aus: Entwicklungskonzept Region Lübeck

• Ort mit ergänzender Versorgungsfunktion (Hauptort Süsel)

• Vorschlag eines regional bedeutsamen Gewerbegebietes im Bereich an der Bundesstraße 76

• Großflächige Planung im Sinne des Landschaftsschutzes / gleichrangig: Bereich mit besonderer Eignung für die landschaftsgebundene Erholung

• Erweiterung des Naturschutzgebietes Barkauer See

• Option / Prüfung eines Bahnhaltepunktes in Kesdorf

62 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionalplanerische Zielvorgaben

Gemeinde Sierksdorf

aus: Regionalplan

• Ordnungsraum für Tourismus und Erholung entlang der Küste, d. h. Beschränkung auf Maßnahmen der Qualitätsverbesserung und der Saisonverlängerung unter besonderer Berücksichtigung von Natur, Umwelt und Landschaft

• Stadt- und Umlandbereich von Neustadt i.H. bis zum Bereich Hansa-Park, d. h. interkommunale Infrastrukturentwicklung möglich; allerdings Berücksichtung eines regionalen Grünzuges zwischen dem besiedelten Bereichen von Neustadt i.H. und dem Hansa-Park entlang der Küste

• Ländlicher Raum westlich von Roge und Oevelgönne mit besonderer Bedeutung für Tourismus und Erholung im Bereich Roge

• Zuordnung der Gemeinde zum Nahbereich des Unterzentrums mit Teilfunktionen eines Mittelzentrums Neustadt i.H.

• Qualitätsvolle Aufwertung des Ostseebades Sierksdorf aus: Entwicklungskonzept Region Lübeck

• Tourismusschwerpunkt (Sierksdorf), baulich zusammenhängend mit Haffkrug

• Bereich mit besonderer Eignung für die landschaftsgebundene Erholung, insbesondere westlich der Autobahn

63 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionalplanerische Zielvorgaben

Ortsteile Gleschendorf, Pönitz und Gronenberg

aus: Regionalplan

• Ordnungsraum für Tourismus und Erholung östlich der Landesstraße 309, d. h. Beschränkung auf Maßnahmen der Qualitätsverbesserung und der Saisonverlängerung unter besonderer Berücksichtigung von Natur, Umwelt und Landschaft

• Ländlicher Raum westlich der Landesstraße 309

• Pönitz nimmt auf Grund seiner infrastrukturellen Ausstattung als Schul- und Versorgungsstandort ergänzende Versorgungsfunktion für das Hinterland wahr

• Gleschendorf hat als Gewerbestandort überörtliche Bedeutung; die weitere gewerbliche Entwicklung ist mit der Gemeinde Ratekau abzustimmen

• Prüfung einer Wohnbauflächenentwicklung in Pönitz / Gleschendorf für den örtlichen Bedarf

• Gebiet mit besonderer Bedeutung für Tourismus und Erholung von Pönitz bis Pansdorf, zwischen der Landesstraße 309 und der Bahnstrecke Lübeck – Eutin

• Gebiet für den Abbau von oberflächennahen Rohstoffen westlich von Gleschendorf (Teilfläche eines größeren Gebietes östlich von Ahrensbök) aus: Entwicklungskonzept Region Lübeck

• Ort mit ergänzender Versorgungsfunktion (Pönitz)

• Große Flächen im Sinne des Landschaftsschutzes östlich der Landesstraße 309 / gleichrangig: Bereich mit besonderer Eignung für die landschaftsgebundene Erholung

• Großflächige Planung im Sinne des Landschaftsschutzes von Pönitz bis Pansdorf, westlich der Bahnstrecke Lübeck – Eutin

• Option / Prüfung eines Bahnhaltepunktes in Gleschendorf

64 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Leitbild Region Süsel - Sierksdorf - Scharbeutz

Die Region Süsel - Sierksdorf - Scharbeutz soll

• eine Region mit besonderer Bedeutung für den Tourismus und die Erholung bleiben, in der man:

• untereinander Dialoge führt

• alle Kräfte bündelt

• Vernetzungen anstrebt

• gleich jeder Altersstufe leben kann

• ansässige Wirtschaftsbetriebe/-bereiche stärkt und deren Entwicklung fördert

• Standortbedingungen für neue  Wirtschaftsbetriebe/-bereiche schafft

• die touristischen und kulturellen Angebote ualitätsorientiert weiterentwickelt

• eine angemessene ersorgungsinfrastruktur vorfindet

• die landschaftlichen Vorzüge bewahrt und uf vielfältige Art und Weise erleben kann

Das Leitbild für die

Region Süsel - Sierksdorf - Scharbeutz

steht unter dem Motto

65 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Entwicklungsschwerpunkte für die Region

Anhand des Leitbildes lassen sich folgende Entwicklungsschwerpunkte ableiten:

• Zusammenleben in der Region

Das Zusammenleben in der Region setzt insbesondere eine funktionale Stärkung der Region im usammenhang mit den Bedürfnissen der Wohnbevölkerung und den daraus resultierenden Bedingungen voraus.

Hieraus leiten sich folgende Leitprojekte der LSE ab:

Gut Garkau und Scheune Roge, Gemeinde übergreifende Jugendarbeit, Ganztagsschulen Pönitz und Süsel, Schulwald Sierksdorf

• Wirtschaftliche Entwicklung inklusive Tourismus

Die wirtschaftliche Entwicklung setzt zunächst die Kenntnisnahme von Entwicklungsmöglichkeiten und Entwicklungshemmnissen regionaler Betriebe voraus. Eine wesentliche Aufgabe ist die Verbesserung der überregionalen und regionalen Standortund Wettbewerbsbedingungen.

Hieraus leiten sich folgende Leitprojekte der LSE ab:

Gut Garkau und Scheune Roge, regionales Wegenetz, regionale Gewerbeentwicklung, Entwicklung des Strandbereiches Sierksdorf, Schulwald Sierksdorf

66 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Projektdarstellung

67 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Kriterien zur Auswahl von

Projekten und Maßnahmen

Kriterien für die Auswahl

• Grundsatz der Nachhaltigkeit / sozialverträglich – ökologisch – ökonomisch

• Regionale Wirkung und Bedeutung der Projekte für die Region

• Erhöhung der Lebensqualität auf dem Lande, bzw. in der Region

• Verbesserung der infrastrukturellen Ausstattung

• Sicherung der Grundversorgung

• Sicherung der natürlichen Ressourcen

• Wirtschaftlicher Impuls für die Region

• Wirtschaftliche Tragfähigkeit der Projekte

Wesentliche Kriterien, die einer

Auswahl entgegenstehen

• Zielvorgaben der Raumordnung und Landesplanung werden negativ berührt

• Projektideen sind bereits in die Landesund Regionalplanung eingebunden, wie z.B. überregionale Verkehrsprojekte

• Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen können nicht erfüllt werden

• Vorhandene Angebote sind bereits als ausreichend zu bewerten

• Die Umsetzung einiger Maßnahmen bedürfen keiner vertiefenden Bearbeitung, sondern der Umsetzung vor Ort mit engagierten Bürgern und Institutionen (z. B. dörfliche Veranstaltungen)

68 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Projektübersicht

x x Ortskernentwickl.

Sierksdorf

x Schulwald Sierksdorf

x x Ortskernentwickl.

Pönitz und Süsel

x Strandbereich

Sierksdorf

x Regionale

Gewerbeentwicklung

x Gemeinde

übergreifende

Jugendarbeit

x Ganztagsschulen

Pönitz und Süsel

x Reg. Wegenetz

x

touristische Infrastrukturmaßnahme

x Scheune Roge

x x Gut Garkau

keine Förd. nach ziel Umnutzung landwirtsch. Bausubstanz

Sicherung der infrastrukt.

Grundausstatt. Sicherung / Schaffung Arbeitsplätze

Projekte / Förderkulisse

69 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Vertieft bearbeitetes Leitprojekt

„Gut Garkau und Scheune Roge“

70 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gut Garkau: Ablauf

1. Sitzung der Projektgruppe am 27.01.2004

(Klingberg, 15 Teilnehmer)

• Darstellung der Ausgangssituation für Gut Garkau

• Erfassung der Projektziele und –inhalte

• Festlegung der weiteren Vorgehensweise (Konzept, Organisation, Sofort-Maßnahmen)

2. Sitzung der Projektgruppe am 13.04.2004

(Sierksdorf, 9 Teilnehmer)

• Entwicklung von Konzeptansätzen

• Erfassung von Rahmenbedingungen für die Konzeptentwicklung

• Beschluss eines Fahrplans zur Entwicklung des Gutes Garkau

71 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gut Garkau: Rahmenbedingungen für die

Entwicklung

1. Erhalt des Kulturerbes „Gut Garkau“ und Öffnung für die interessierte (Fach-) Öffentlichkeit.

2. Strukturelle Vernetzung des Kulturerbes „Gut Garkau“ mit der Region, Verbindung von Küste und Binnenland

3. Ganzheitliche Entwicklung eines Nutzungskonzepts unter Einbeziehung von Kultur, Architektur, Landwirtschaft und Tourismus

4. Definition der Möglichkeiten der Nutzungsüberlassung in Form einer Nutzungsvereinbarung mit dem Eigentümer.

5. Klärung der Trägerschaft in Form einer Stiftung oder eines Trägervereins.

6. Beachtung der wirtschaftlichen Situation der beteiligten LSE-Gemeinden bei der Entwicklung des Gutes Garkau.

Quelle: 2. Sitzung der Projektgruppe am 13.04.2004 in Sierksdorf (9 Teilnehmer)

72 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gut Garkau: Optionen zur Entwicklung

Stufe 1

Stufe 2

Entwicklung des Kuhstalls zum Kultur- und

Veranstaltungszentrum

Entwicklung des Gesamtareals zum „Kunst- und

Kulturhof Gut Garkau“

Stufenweise Umsetzung

möglich

73 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gut Garkau: Stufe 1

74 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gut Garkau: Stufe 2

Architektur- und LandArt-Museum

HofArt-Laden / Cafe

Kultur-/Veranstaltungszentrum

Hofmarktplatz

75 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gut Garkau: Fahrplan zur Umsetzung

Schritt 1: Gründung einer „Interessengemeinschaft Gut Garkau“

• Über die Rechtsform der Interessengemeinschaft soll nach Abwägung der Vor- und Nachteile entschieden werden.

Schritt 2: Erarbeitung eines Vorschlags für eine Nutzungsvereinbarung

• In diesem Zusammenhang sollten potenziell weiter zu verfolgende inhaltliche Konzepte definiert werden, die dann den Inhalt der Nutzungsüberlassung bestimmen.

Schritt 3: Erstellung eines Detailkonzepts bzw. einer Machbarkeitsanalyse

• In diesem Zusammenhang sollten in Frage kommende Fördermöglichkeiten vollumfänglich genutzt werden. Die im Zuge einer geförderten Studie zu erbringenden Eigenanteile sollen möglichst über Personalleistungen abgedeckt werden.

Schritt 4: Öffentlichkeitsarbeit

• Schau-Putzen, Internet-Seite, Flyer, Pressekonferenz der Interessengemeinschaft, Sponsorengewinnung, Fundraising etc.

76 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Scheune Roge: Ablauf

1. Sitzung der Projektgruppe am 27.01.2004 (Klingberg, 17 Teilnehmer)

• Darstellung der Ausgangssituation für die Scheune Roge

• Erfassung der Projektziele und –inhalte

• Festlegung der weiteren Vorgehensweise

2. Sitzung der Projektgruppe am 13.04.2004 (Sierksdorf, 7 Teilnehmer)

• Entwicklung von Konzeptansätzen

• Darstellung der Fördermöglichkeiten

77 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Scheune Roge: Nutzungsoptionen

• Dorftreff (vor allem in der touristisch schwachen Zeit / Winter)

• Kultur- und Veranstaltungsscheune (vor allem in der touristisch starken Zeit / Winter)

• Ausgangspunkt für Rad- und Wandertouren sowie naturkundliche Führungen in der Region

• Etablierung eines Scheunenverbunds in der Region

• Nach Klärung der Fördermöglichkeiten kommt für den Eigentümer keine der Nutzungsoptionen in Frage

• Weiterentwicklung des Gedankens eines Scheunenverbunds

Quelle: 2. Sitzung der Projektgruppe am 13.04.2004 in Sierksdorf (7 Teilnehmer)

78 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Scheune Roge: Scheunenverbund

Potenzielle Mitglieder des Scheunenverbunds:

• Süsel, Braak, Garkau, Sierhagen, ...

Ziele:

• Inhaltliche und terminliche Abstimmung der kulturellen Aktivitäten in der Region

• Gemeinsame Bewerbung der Angebote und Veranstaltungen (regionale Presse, touristische Veranstaltungskalender und Informationsmedien)

• Räumliche Vernetzung der Scheunen

Mögliche Maßnahmen:

• Mindestens 2x jährlich Scheunenverbund-Abstimmungstreffen

• Einwerbung von Fördermitteln für gemeinsamen Scheunen-Veranstaltungskalender und Werbeaktionen

• Konzeption von thematischen Radtouren bei Integration der Scheunen

• Ausrichtung eines Scheunenfestes (ein Wochenende in der touristischen Saison, alle Scheunen bieten abgestimmtes Programm)

• ...

79 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Vertieft bearbeitetes Leitprojekt

„Gemeinde übergreifende Jugendarbeit und Ganztagsschulen Pönitz und Süsel“

80 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gemeinde übergreifende Jugendarbeit (1)

Quelle: 2. Sitzung der Projektgruppe am 06.02.2004 in Süsel (7 Teilnehmer)

Ausgangssituation

• Jugendarbeit basiert in erster Linie auf institutionellem oder ehrenamtlichem Engagement (Vereine, Kirche, Jugendfeuerwehr usw.). Die Gemeinde Scharbeutz beschäftigt eine Jugendpflegerin. Die Gemeinden Süsel und Sierksdorf bieten den Jugendlichen eine aktive politische Mitwirkung an.

• Jugendliche sind bei offenen Angeboten eher bereit, sich aktiv zu beteiligen. Ansätze zur offenen Jugendarbeit bestehen in allen drei Gemeinden.

• Es besteht ein Bedarf für die so genannten Lückenkinder (Jugendliche im Alter von 12 bis 16).

• Die demografische Entwicklung sowie die familiären Belange (Vereinbarkeit von Beruf und Familie) erfordern ein Umdenken.

81 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gemeinde übergreifende Jugendarbeit (2)

Süsel

• Grund- und Hauptschule / Volkshochschule in Süsel / betreute Grundschule / offene Ganztagsschule

• Kindergarten in Süsel / Kindertagesstätten in Bujendorf u. Groß Meinsdorf / Jugendzentrum in Süsel

• Angebote der Kirchengemeinde in Süsel

• Räumlichkeiten in Dorfgemeinschaftshäuser in mehreren Ortsteilen

• Angebote von Sportvereinen in mehreren Ortsteilen

• Jugendfeuerwehren in mehreren Ortsteilen

• Sport- und Kulturangebote (u. a. Wasserski, Reiten, Schießen, Modellflug, Theater)

• Sporthalle in Süsel / Sportplätze in mehreren Ortsteilen Sierksdorf

• Jugendtreff

• Jugendfeuerwehr

• Angebote der ev. Jugend

• Sportangebote (u. a. Tennis, Segeln, Surfen, Tauchen)

• Sportplatz

• Freizeitangebot im Hansa-Park Pönitz, Gronenberg, Gleschendorf

• Grund-, Haupt- und Realschule / offene Ganztagsschule in Pönitz

• Kindergarten und Spielgruppe in Pönitz

• Jugendfeuerwehr

• Angebote der ev. Jugend in Pönitz

• Angebote des Jugendrotkreuz in Pönitz

• Angebote der Kirchengemeinde in Gleschendorf

• Angebote der Landjugend in Gleschendorf

• Tennis- u. Freizeitzentrum in Gleschendorf

• Sportvereine

• Sporthallen u. -plätze Gleschendorf / Pönitz

Zusammenfassung der wesentlichen Angebotsstrukturen in den Gemeinden

82 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gemeinde übergreifende Jugendarbeit (3)

Quelle: 2. Sitzung der Projektgruppe am 06.02.2004 in Süsel (7 Teilnehmer)

Ziele

• Verstärkung der offenen Jugendarbeit, insbesondere für Jugendliche im Alter von 12 bis 16 (so genannte Lückenkinder)

• Unterstützung des vorhandenen Kinder- Jugend-Spielmobils als künftig gesicherter Bestandteil des Angebotes für Kinder und Jugendliche in der Region

• Angebot „Jugendcoaching“, wie z. B. musikalische Angebote für Jugendliche im Alter von 12 bis 16 in Abgleich mit vorhandenen Angeboten von Musikschulen

• Unterstützung der Jugendarbeit in den Vereinen und offene Sportangebote sowie Verzahnung der Vereine

• Programm für Gästekinder

• Berücksichtigung von Mobilitätsgrenzen bei Jugendlichen

83 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gemeinde übergreifende Jugendarbeit (4)

Quelle: 2. Sitzung der Projektgruppe am 06.02.2004 in Süsel (7 Teilnehmer)

Umsetzung

Für die Umsetzung von Zielen der Jugendarbeit ist die Gründung eines Jugendfördervereins angedacht.

Seine Aufgabe soll sein:

• Kommunikations- und Aktionsplattform bieten

• Zielgruppen bezogene Angebote unterstützen, konzipieren und initiieren

• vermittelnd wirken und aktiv Jugend- Veranstaltungen mit anschieben

• „Lobbyarbeit“ für Jugendliche leisten

• Spenden und Sponsorenmittel für die Jugendarbeit beschaffen

Der Verein soll nicht in verdrängende Konkurrenz zur vorhandenen Jugendarbeit oder Zu vorhandenen Angeboten und Institutionen treten, sondern Gemeinde übergreifend und zusammenführend wirken.

84 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gemeinde übergreifende Jugendarbeit (5)

Träger / Akteure

Regionale Struktureffekte

• Gemeinnütziger Verein, der sich personell und finanziell selbst trägt

• Ehrenamtlich tätige Personen

• Engagierte Jugendliche

• Hilfestellung durch die Jugendpflegerin der Gemeinde Scharbeutz

• Förderung der Gemeinde übergreifenden, bedarfsorientierten Jugendarbeit

• Funktionale Stärkung der Region im Zusammenhang mit den Bedürfnissen der Wohnbevölkerung und hier insbesondere der Jugendlichen und der Familien

• Gemeinde übergreifende Vernetzungsund Koordinationsmöglichkeiten

• Stärkung des Ehrenamtes und der Eigenverantwortlichkeit

85 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Gemeinde übergreifende Jugendarbeit (6)

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten

• Keine Fördermöglichkeiten und keine Finanzierung durch öffentliche Haushalte der Gemeinden

• Verein ist dem zu Folge auf Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsorengelder angewiesen

• Ein gemeinnütziger Jugendförderverein kann Mitglied im Jugendverband OH werden. Die Mitgliedschaft berechtigt den Verein, an der Aktion „Jugend sammelt für Jugend“ aktiv teilzunehmen. Ein Teil des gesammelten Geldes wird in den Fonds „Jugend hilft Jugend“ eingestellt, woraus Maßnahmen und Projekte der Jugendarbeit unterstützt werden. Der Jugendförderverein könnte diesbezüglich von Mitteln aus diesem Fonds profitieren.

86 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ganztagsschulen Pönitz und Süsel

Projekthinweis

Verantwortliche / Akteure

Regionale Struktureffekte

• Wesentliche Gründe für eine schulischen Ganztagsbetreuung:

1. Lehr- und Lernkultur, die auf die Interessen und Voraussetzungen des einzelnenKindes eingeht

2. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im Laufe des LSE-Prozesses ist in Pönitz und in Süsel die schulische Ganztagsbetreuung (offene Ganztagsschulen) bereits umgesetzt worden!

• Schulträger / Jugend- und Kinderschutzbund

• Funktionale Stärkung der Region im Zusammenhang mit den Bedürfnissen der Wohnbevölkerung und hier insbesondere der Kinder und Jugendlichen sowie der Familien

87 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Vertieft bearbeitetes Leitprojekt

„Regionales Wegenetz“

88 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (1)

Projektablauf

In den Ergebnissen der Zukunftskonferenz spiegelte sich das Thema Wegesystem in einer Vielzahl von Projektvorschlägen wieder. Schon hier wurde deutlich, dass ein weitreichendes fundiertes Wissen bei den Bürgerinnen und Bürgern der drei Gemeinden vorhanden ist. Dieses Wissen wurde dann in den Projektgruppensitzungen am Anfang des Jahres 2004 vertieft abgefragt und unter den TeilnehmerInnen abgestimmt. Die hier bereits detailliert ausgearbeiteten Unterlagen zu verschiedenen Themen sind in einem Materialordner bei den einzelnen Gemeinden einzusehen. Bitte wenden Sie sich zur Einsicht in diese Ordner an die Ansprechpartner in den drei Gemeinden (Gemeinde Süsel, Frau Klees, Tel. 04524-702731, Gemeinde Scharbeutz, Herr Rutkat, Tel. 04503-77090, Amt Ostholstein-Mitte, Herr Busch, Tel. 04528-9174300). Die Darstellung in diesem Bericht hätte den Rahmen gesprengt.

89 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (2)

Ausgangssituation

• Konzentration des Tourismusgeschehens auf die Strandbereiche der Gemeinden Scharbeutz und Sierksdorf

• Verbindungen zwischen dem Strandbereichen und dem Binnenland für Radfahrer und Wanderer eingeschränkt vorhanden

• Übergeordnetes Wegesystem mit den Europawanderwegen, dem Wegesystem des Naturparks „Holsteinische Schweiz“ und dem Radwegesystem des Kreises vorhanden

• Gemeindliche Wegesysteme nur zum Teil vorhanden

• Gemeinde bezogene Systeme in den Landschaftsplänen projektiert

• So gut wie kein Angebot für Trendsportarten, wie Nordic Walking, Skaten (nur Strandpromenade Scharbeutz), Joggen .... vorhanden

• Die „Schätze“ des Binnenlandes, wie Natur, Geschichte, Kultur..., werden nicht für den Tourismus genutzt

90 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (3)

Ziele

• Nutzung der „Schätze“ der Region, um die Besucher auch in das Binnenland zu holen

• Verlängerung der Tourismussaison durch Angebote in attraktiven Bereichen (z.B. Trendsportarten, Veranstaltungen, wie Nordic Walking Tage....)

• Verbesserung der Erschließung der Landschaft für die örtliche Bevölkerung

• Schaffung von Routen für alle gängigen und modernen Bewegungsarten

• Verdeutlichung und Darstellung der Angebote/ Schätze vor Ort (z.B. Beschilderung) und in den Medien (z.B. Internet)

91 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (4)

Maßnahmen (Wege)

• Schaffung von acht Hauptwegerouten für Wanderer und Radfahrer durch die Region (eingebunden in das übergeordnete Wegesystem des Kreises und die Fernwanderwege)

• Schaffung von regional bedeutsamen Rundwegen (Süseler See, Großer Pönitzer See)

• Schaffung eines Wanderweges im Schwartautal

• Verbindung der Reitwegenetze der Gemeinden (auch über die Region hinaus)

• Ausweisung und Schaffung von Fitness- Routen für Trendsportarten (Skaten, Joggen, Nordic Walking)

• Schaffung und Ausweisung von Eintages- und Mehrtagesrouten für Wanderer, Radfahrer und Reiter

92 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (5)

Maßnahmen (Schätze)

• Darstellung der vorhandenen Attraktionen und Einkehrmöglichkeiten in den Wander- und Radwanderkarten des Kreises

• Darstellung der vorhandenen Kultur-, Landschafts- und Naturerlebnismöglichkeiten in den drei Gemeinden (z.B. Scharbeutzer Heide, Neukoppel, Barkauer See)

• Entwicklung von Kultur-, Landschafts- und Naturerlebnismöglichkeiten in den drei Gemeinden (z.B. Schwartautal, Curauer Moor)

Maßnahmen zur Verbindung von Wegen und Schätzen

• Darstellung der Schätze im Verlauf der Wege (Wegeleitsystem, Markierungszeichen, Wegetafeln, Wegweiser, Orientierungstafeln, Erläuterungstafeln, Lehrpfade)

• Schaffung von Rastmöglichkeiten

• Angebot an thematischen, geführten Touren für Wanderer, Radfahrer, Skater und Reiter (z.B. Kulturtouren)

• Verbesserung des Marketings im Rahmen des Gesamtangebotes im Tourismus (z.B. Kulturführer...)

93 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (6)

Umsetzung

• Fertigstellung des Konzeptes in enger Zusammenarbeit mit der Projektgruppe

• Abstimmung mit der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (EGOH) zur Einwerbung von Fördermitteln

• Festlegung der ersten Schritte (Beschluss durch die Gemeindegremien nach Vorschlag durch die Projektgruppe und Ermittlung der Kosten und der möglichen Förderung)

• Darstellung des Angebotes über Zielgruppen orientierte Flyer und im Internet. Durchführung einer Auftaktveranstaltung (z.B. Skater Tage, ...)

94 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (7)

Träger/ Akteure

Regionale Struktureffekte

• Ehrenamtlich Engagierte (Projektgruppe).

• Unterstützung durch die Verwaltungen der drei Gemeinden

• Selbstverwaltungen der drei Gemeinden urch die jeweiligen Beschlüsse und finanzielle Mittel

• Ggf. externer Fachmann für die Genehmigungsplanungen

• Förderung des Gemeinde übergreifendenTourismus

• Funktionale Stärkung der Region im Zusammenhang mit den Bedürfnissen der Wohnbevölkerung und der Besucher der Region

• Gemeinde übergreifende Vernetzungsund Koordinationsmöglichkeiten

• Stärkung des Ehrenamtes und der Eigenverantwortlichkeit

95 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionales Wegenetz (8)

Förder- und

Finanzierungsmöglichkeiten

• Fördermöglichkeiten über die Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse

• Fördermöglichkeiten über das Regionalprogramm 2000 mit Beratung durch die EGOH

• Fördermöglichkeiten über Umweltstiftung Schleswig- Holstein und Bingo- Lotto bei umwelt- und naturbezogenen Maßnahmen (z.B. Naturerleben....)

• Teilfinanzierung durch die öffentlichen Haushalte der Gemeinden

• Einwerbung von Sponsorengeldern für bestimmte Veranstaltungen und Maßnahmen (z.B. Orientierungstafeln....)

96 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Leitprojekt

„Regionale Gewerbeentwicklung“

97 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Quelle: 1. Sitzung der Projektgruppe am 10.02.2004 in Scharbeutz (13 Teilnehmer)

Regionale Gewerbeentwicklung (1)

Ziele 1. Ziel:

Gemeinde übergreifende Erfassung des regionalen, mittelständischen Potenzials, außer Tourismus (Erfassen und Bewerten des Ist-Zustands) und daraus gezielte Ableitung von Maßnahmen für Wachstum und Beschäftigung, für Marketing- und Netzwerkstrategien sowie für eine zukunftsweisende Technologieentwicklung

Die Gemeinden haben inzwischen mit der Datenerfassung begonnen!

2. Ziel:

Herausstellung einzigartiger, leistungs- und serviceorientierter Betriebe in der Region

3. Ziel:

Einrichtung eines „ Unternehmer- Stammtisches“ bzw. „Frühschoppens“

98 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Regionale Gewerbeentwicklung (2)

Verantwortliche / Akteure

Regionale Struktureffekte

Fördermöglichkeiten

• Gemeinden

• Gewerbetreibende vor Ort

• EGOH

• IHK und Handwerkskammer

• Institutionen und Verbände

• Kenntnisnahme von Entwicklungsmöglichkeiten und Entwicklungshemmnissen regionaler Betriebe

• Verbesserung regionaler Standort- und Wettbewerbsbedingungen

• Für die Ist-Zustand-Analyse besteht eine Fördermöglichkeit, wenn aus der Analyse konkrete, förderfähige Maßnahmen des Förderspektrums des Regionalprogramms 2000 abgeleitet werden sollen und können

99 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Leitprojekt

„Entwicklung des Strandbereiches Sierksdorf“

100 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Entwicklung des Strandbereiches Sierksdorf (1)

Quelle: 1. Sitzung der Projektgruppe am 28.01.2004 in Sierksdorf

Ziele und Maßnahmen Ziel:

Touristische und gestalterische Aufwertung des Hauptstrandbereiches

Vorgesehene Maßnahmen:

1. Verlängerter Promenadensteg in Holzgestaltung, behindertengerecht

2. Erhöhte Holzplattformen seeseitig der Hochwasserschutzmauer, mit unterschiedlichen Grundflächengrößen, als Aufenthalts- und Funktionsplattformen für vielfältige Nutzungen (insbesondere Veranstaltungen, Präsentationen, Sitz- und Liegefläche und als Standort für Strandhütten)

3. Strandsportfläche unter Einbeziehung des Treppenbereiches eines der o. g. Holzplattformen (tribünenartige Sitztreppe)

4. Strandspielplatz mit entsprechender Spielgeräte-Ausstattung für Kinder

5. Maritimer Infopfad

101 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Entwicklung des Strandbereiches Sierksdorf (2)

Verantwortliche / Akteure

Regionale Struktureffekte

Fördermöglichkeiten

• Gemeinde / Initiatoren vor Ort

• Der Strandbereich wird an Originalität gewinnen und zu einem weiteren touristischen Anziehungspunkt in der Region werden

• Die Infrastrukturmaßnahme fügt sich in die gerade in letzter Zeit umgesetzten Gestaltungsmaßnahmen in Strand- und Promenadenbereichen der Ostseebäder an der Lübecker Bucht ein

• Stärkung und Sicherung touristisch orientierter Einrichtungen und Beschäftigungsstrukturen in der Gemeinde Sierksdorf und in ihrem touristischen Verflechtungsbereich (u. a. Binnenlandgemeinde Süsel)

• Förderung nach dem Regionalprogramm 2000

Förderantrag wurde bereits gestellt!

102 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Leitprojekt

„Schulwald Sierksdorf“

103 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Schulwald Sierksdorf (1)

Ziele und Maßnahmen

Ziele:

1. Schaffung und dauerhafte Erhaltung des historischen Schulwaldes in Sierksdorf als naturnaher Wald

2. Entwicklung des Schulwaldes zu einerStation im Zusammenhang mit den Schätzen im Verlauf des Wegesystems

Vorgesehene Maßnahmen:

1. Ökologische Verbesserungen

(Durchforstung) / in Umsetzung befindlich!

2. Einrichtung eines Naturerlebnispfades / in Umsetzung befindlich!

3. Schaffen einer Walderlebniswelt für Jung und Alt

4. Abhalten von Waldwerkstätten für Kinder und Erwachsene

5. Naturskulpturenpark / in Umsetzung befindlich!

6. Einrichtungen (Verbesserung der Eingangssituationen, Wind- und Wetterschutz, Fahrradparkplatz)

7. Einbindung in das regionale touristische Wegekonzept

104 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Schulwald Sierksdorf (2)

Verantwortliche / Akteure

Regionale Struktureffekte

Fördermöglichkeiten

• Akteure vor Ort (Projektgruppe), Gemeinde Sierksdorf

• Sierksdorf wird an Originalität gewinnen und einem weiteren touristischen Anziehungspunkt hinzugewinnen

• Die Maßnahme fügt sich in die die geplanten Maßnahmen zur Entwicklung des regionalen Wegesystems der Gemeinden ein

• Fördermöglichkeit über die LSE

• Ggf. über Stiftung Naturschutz, Bingo- Lotto oder Naturerlebnisräume vom MNUF 105 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Geprüftes Projekt

„Ortskernentwicklung Sierksdorf“

106 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ortskernentwicklung Sierksdorf (1)

Ziele und Maßnahmen 1. Ziel:

Schaffung eines erkennbaren Ortskerns, evtl. in den Bereichen „Redder / Altonaer Weg“ oder „Waldwinkel“

2. Ziel:

Prüfung, welche Nutzungsansätze im Sondergebiet „Strand bezogene Dienstleistungen“ im Bereich „Am Strande / Bergstraße“ tatsächlich umgesetzt werden können.

Empfohlene Maßnahme:

Erstellung einer informellen, städtebaulichen Planung (Strukturkonzept)

107 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ortskernentwicklung Sierksdorf (2)

Verantwortliche / Akteure

Regionale Struktureffekte

Fördermöglichkeiten

• Gemeinde / Investoren

• Sicherung der infrastrukturellen Grundausstattung

• Impuls für Beschäftigungswirkungen

• Für das Strukturkonzept (Vorstudie) besteht eine bis zu 50%ige Fördermöglichkeit im Rahmen der Programms ZAL (Zukunft auf dem Land)

108 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Geprüftes Projekt

„Ortskernentwicklung Süsel und Pönitz“

109 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ortskernentwicklung Süsel und Pönitz (1)

Ziele und Maßnahmen 1. Ziel:

Verbesserung der innerörtlichen Verkehrsverhältnisse nebst technischer Infrastruktur

Empfohlene Maßnahme:

Umbau und Gestaltung der Straßen „An der Bäderstraße“ in Süsel und der „Lindenstraße“ in Pönitz /

für die Lindenstraße wird z. Z. ein Förderantrag nach GVFG gestellt!

2. Ziel:

Ortskerngestaltung Süsel

Empfohlene Maßnahme:

Dorfentwicklungsplanung mit dem Hintergrund der Aufwertung des Ortbildes und als Anreiz für private Maßnahmen 110 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Ortskernentwicklung Süsel und Pönitz (2)

Verantwortliche / Akteure

Regionale Struktureffekte

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten

• Gemeinden

• Dorfentwicklung in der Region

• Kostenträger für die innerörtlichen Straßenmaßnahmen sind vom Grundsatz her die Gemeinden. Bedingung für eine Förderung nach den Richtlinien der Dorfund ländlichen Regionalentwicklung wäre, dass ein Dorfentwicklungsplan erarbeitet wird, der ebenfalls förderfähig ist und der zudem die Grundlage für weitere Fördermöglichkeiten im Rahmen der Dorfentwicklung und -gestaltung bietet.

• Im Rahmen der Ortskerngestaltung für Süsel ist ebenfalls die Erarbeitung eines Dorfentwicklungsplanes prädestiniert, der die Grundlage für weitere Fördermöglichkeiten im Rahmen der Dorfentwicklung und -gestaltung bietet.

111 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Liste sonstiger Projektvorschläge

112 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Liste sonstiger Projektvorschläge (1)

• Elternschule (Info-Angebote für Erziehungsfragen)

• Schulzentrum Natur / Umwelt

• Vernetzung von Schulen und Gewerbebetrieben

• Öffnung der Schulen für Veranstaltungen

• Spielscheune

• Suchtprävention für Kinder und Jugendliche in Form eines Thaeterstücks

• Ausbau von Dorfgemeinschaftshäusern

• Generationsübergreifende Begegnungsstätten

• S-Bahn-Anbindung und Elektrifizierung der Bahnstrecken

• Lärmschutz an Bahnstrecken

• Öffnen der Bahnhöfe Gleschendorf, Ottendorf und Bockholt

• Ausbau des ÖPNV

• Regionale Fahrkarten

• Sammeltaxi, Shuttle-Service

• Park & Ride-Parkplätze an Bahnhöfen sowie Pendlerparkplätze an Autobahnauffahrten

• Umgehungsstraße Sierksdorf-Haffkrug-Scharbeutz

• Verbesserung der verkehrstechnischen Anbindung der LZO

• Verkehrsberuhigung in den Dörfern

• Anbindung Sierksdorfs an den Schiff-Seebäderdienst

• Hafen in Sierksdorf

• Gestalterische Aufwertung des Ferienparks in Sierksdorf

• Hotel in Sierksdorf

113 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Liste sonstiger Projektvorschläge (2)

• Förderung des Ganzjahrestourismus und touristische Erschließung des Binnenlandes

• Kulturführer / -kalender für die Region

• Gewerbeansiedlung

• Einbeziehung der Region in die MedRegio

• Einkaufs- und Erlebniswelt / Dienstleistungs- und Servicezentren

• MarktTreff in Gleschendorf

• Förderung erneuerbarer Energien

• Förderung von Biogasanlagen

• Urlaub auf dem Bauernhof / Heuhotel

• Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte

• Projekthof „Bauernhof zum Anfassen“

• Übernahme dienstleistungsorientierter Tätigkeiten im Rahmen kommunaler Aufgabenfelder durch landwirtschaftliche Betriebe

• Naturheilzentrum

• Naturerlebniszentrum / Umwelthaus

• Baumschutzsatzungen im strandnahen Bereich der Gemeinden

• Sicherung von Grünflächen, Streuobstwiesen ...

• Ferienhausgebiet in Form von Pfahlbauten an einem der Binnenseen

• Ausweisung Energie bewusster Baugebiete

• Generationsübergreifendes Wohnen

• Interkommunale Zusammenarbeit bei kommunalen und infrastrukturellen Aufgabenfeldern

• Abbau von Bürokratie / Zusammenlegung von Verwaltungsstrukturen

114 Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse Süsel – Sierksdorf - Scharbeutz

Informationsquellen

• Landesraumordnungsplan Schleswig-Holstein 1995

• Entwurf des Regionalplanes für den Planungsraum II Schleswig-Holstein Ost 2003

• Entwurf des Landschaftsrahmenplanes für den Planungsraum II 2001

• Regionales Entwicklungskonzept Ostholstein 2002

• Entwicklungskonzept Region Lübeck 2001

• Daten vom Statistisches Landesamt / aus verschiedenen Publikationen

• Flächennutzungs- und Landschaftspläne der Gemeinden

• Datenzusammenstellungen der einzelnen Gemeinden

• Workshop-Bericht von dem Workshop am 04./05.10.2002

• Broschüre „Gemeinde Süsel, Informationen für Einheimische und Gäste“ / ohne Angabe von Hrsg. und Herausgabedatum

• Broschüre „Scharbeutz, Informationen für Gäste und Bürger“ / Hrsg. BVB-Verlagsgesellschaft mbH Nordhorn in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, 1998

• Aktueller Kreisfahrplan Bus & Bahn / Verkehrsgemeinschaft Ostholstein

• Internetseiten der Gemeinden Süsel, Scharbeutz und Sierksdorf

• Internetseite „meinestadt.de“ / Datensammlung aus: Aktuelle Daten zur Entwicklung der Städte, Kreise und Gemeinden, Ausgabe 2002, Band 14 des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Bonn“

• Internetseite „ kreis-ostholstein.de“

• Internetseite „destatis.de“ des Statistischen Bundesamtes Deutschland