Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Gemeinde   S Ü S E L                                                                                                                   Süsel, 15. März 2007

- Der  Bürgermeister -

VORLAGE FÜR DEN FINANZAUSSCHUSS

zu Punkt   3   der Tagesordnung der Sitzung am 26.03.2007

Umbau des Rathauses zur Einrichtung eines Bürgerbüros

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Germann Bau- und Betreuungs GmbH mit der Ausschreibung der Umbau-arbeiten zur Einrichtung eines Bürgerbüros zu beauftragen, sobald die Mittel hierfür zur Verfügung stehen.

Begründung:

Im Zuge der Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Eutin ist die Einrichtung eines Bürgerbüros in Süsel vor-gesehen. Dieses soll mit 2 Mitarbeiterinnen besetzt werden. Vorgesehen ist ein offenes Büro mit 2 Arbeitsplätzen, was Umbaumaßnahmen erforderlich macht.

Diesbezüglich sind erste Überlegungen angestellt worden, nach denen das derzeitige Empfangsbüro sowie der Kopierraum im Erdgeschoss zu einem Büro umgebaut werden sollen. Diese Räum bieten sich deshalb an, weil sie unmittelbar von der Eingangshalle her erreicht werden können, so dass lange Wege entfallen, was für ein Bürgerbüro wichtig ist. Auch kann dem Umstand so leichter Rechnung getragen werden, dass das Bürgerbüro andere, umfangreichere Öffnungszeiten haben wird, als der übrige Bereich. Auf die der Vorlage beigefügte Planung darf diesbezüglich verwiesen werden. Die hierfür aufzuwendenden Kosten sind von der Germann Bau- und Betreuungs GmbH geschätzt worden. Die Schätzung beziffert sich in dem Umfang auf insgesamt 16.700,00 €.

Hiervon entfallen auf die T-30 RS Tür mit Glasausschnitt, die zur Beibehaltung der Trennung der Brandabschnitte erforderlich ist, 3.000,00 €. Bei der Tür handelt es sich um eine Metalltür in T-30 RS Ausführung, die über eine automatische Schließung im Brandfall verfügt, was die Kosten bedingt. Eine derartige Tür sollte aber auch vor dem Hintergrund der Optik im Eingangsbereich eingebaut werden. Diese muss vergleichbar mit den übrigen Türen in dem Bereich sein und ansprechend aussehen.

Die Abbruch- und Beiputzarbeiten sind auf 7.200,00 € geschätzt worden. Hierin enthalten ist die Schaffung eines Türaus-schnittes zur Empfangshalle hin unter Beachtung, dass das Verblendmauerwerk in dieser wieder entsprechend hergestellt werden muss. Weiter beinhalten diese Kosten den Abbruch der Wand zwischen den beiden zu vereinigenden Räumen sowie das Unterbringen eines Trägers unter der Decke.

Die Kosten für die Anstrich- und Teppichverlegearbeiten sind auf 2.800,00 € beziffert worden. Gerade was den Anstrich angeht, so wären hier Eigenleistungen möglich.

Darüber hinaus ist das Schließen der vorhandenen Glastüren zum Flur sowie die Beschaffung von Borden und Regalen mit 1.600,00 € beziffert worden. Diese Kosten können aber komplett entfallen, wenn die in den Räumen vorhandenen Türen in ihrem Bestand erhalten bleiben, was sicher auch Sinn macht. Wenn diese nicht benutzt werden sollen, so können sie verschlossen werden. Ohne diese Kosten würden sich die Baukosten auf insgesamt 13.600,00 € beziffern. Hinzu kämen in diesem Fall Baunebenkosten in Höhe von rd. 1.350,00 €. Hierin enthalten sind die Kosten für den Planer und den Statiker.

Gemäß der Kostenschätzung wäre dann also von Kosten i. H. von 14.950,00 € auszugehen.

Vorgesehen ist bei der Ausschreibung die Beteiligung von Firmen aus der Gemeinde.

Bei den Kosten handelt es sich um Aufwendungen, die im Zuge der Bildung der Verwaltungsgemeinschaft anfallen. Diese sind also aus der Zuwendung von 250.000 € zu finanzieren. Bis dato wurde diese noch nicht ausgezahlt. Die Verwaltung setzt sich allerdings für eine schnellstmögliche Auszahlung ein.

Weitere Erläuterungen hierzu können bei Bedarf in der Sitzung erfolgen.

- - - - - -

Zuständiges Amt:  Haupt- und Kämmereiamt                                         Az.: 020 Br/lue

Die Entscheidung trifft:  X Gemeindevertretung                                        Finanzausschuss

Anlage/n: 2

gez. Peter Bimberg
Bürgermeister