Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Satzung

über die

Volkshochschule der Gemeinde Süsel

in der Fassung der

I. Nachtragssatzung vom 27.09.2002

II. Nachtragssatzung vom 19.12.2003

III. Nachtragssatzung vom 26.09.2008

- - - - - -

Aufgrund des §§ 4 und 47 d der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein wird nach Beschluss der Gemeindevertretung der Gemeinde Süsel am 05.04.2001 folgende Satzung erlassen.

§ 1

Name, Rechtsstatus

(1)     Die Volkshochschule führt den Namen „Volkshochschule der Gemeinde Süsel“ – nachstehend VHS genannt – und hat ihren Sitz in Süsel.

(2)     Die VHS ist eine öffentliche Einrichtung der Gemeinde Süsel.

§ 2

Aufgaben der VHS

(1)     Die VHS dient vornehmlich der Erwachsenenbildung. Sie unterbreitet ein Angebot zur allgemeinen, beruflichen, politischen und kulturellen Weiterbildung.

(2)     Die VHS verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Ihre Arbeit erfolgt überparteilich auf demokratischer Grundlage. Sie ist weder weltanschaulich noch religiös an eine bestimmte Richtung gebunden.

(3)     Die VHS strebt eine Zusammenarbeit mit anderen Volkshochschulen an.

§ 3

Eingliederung in die Gemeinde, Organe

(1)     Organe der Volkshochschule sind der Volkshochschulbeirat und die Volkshochschulleiterin bzw. der - leiter.

(2)     Der Beirat besteht aus der Volkshochschulleiterin bzw. dem Leiter, der Vorsitzenden bzw. dem Vorsitzenden des füe Kultur zuständigen Fachausschuss sowie der Rektorin bzw. dem Rektor der Grund- und Hauptschule Süsel als Mitglieder kraft des Amtes sowie bis zu neun weiteren Mitgliedern.

(3)     Die Wahl der bis zu neun Mitgliedern erfolgt nach entsprechender Anwendung der Vorschriften der Gemeindeorgane über die Wahl der Ausschussmitglieder durch den für Kultur zuständigen Ausschuss für die Zeit von fünf Jahren nach der jeweiligen Kommunalwahl.

(4)     Die Gemeindevertretung der Gemeinde Süsel beruft auf Vorschlag des gemäß Hauptsatzung für Kultur zuständigen Ausschusses eine Volkshochschulleiterin bzw. einen -leiter.

(5)     Der Beirat tagt grundsätzlich öffentlich. Er kann zu seinen Beratungen auf „Fachberater“ zurückgreifen.

(7)    Die Verwaltungsaufgaben einschließlich der Kassengeschäfte werden grundsätzlich von der Gemeindeverwaltung wahrgenommen.

§ 4

Leiterin bzw. Leiter der VHS

(1)     Der Leiterin bzw. dem Leiter der VHS obliegt die pädagogische Leitung. Sie bzw. er wählt die Personen für Angebote aus und verpflichtet sie.

(2)     Die Leiterin bzw. der Leiter der VHS stellt den Arbeitsplan und den Haushaltsvoranschlag (Mittelanmeldung bei der Gemeinde) in Zusammenarbeit mit dem Beirat auf. Darüber hinaus obliegt ihr bzw. ihm die Vereinbarungen für Honorare der Kursleiterinnen bzw. Kursleiter und Referenten auf der Grundlage der gültigen Beschlussfassung sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

(3)     Die Leiterin oder der Leiter stimmt mit der Bürgermeisterin bzw. dem Bürgermeister die Tagesordnung für die Beiratssitzung ab. Die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister ist über Beiratssitzungen in Kenntnis zu setzen. Sie bzw. er kann in diesen Sitzungen jederzeit das Wort verlangen.

(4)     Sitzungen des Beirates sollen mindestens zweimal im Jahr einberufen werden. Der Beirat wählt aus seiner Mitte eine stellvertretende Vorsitzende bzw. einen stellvertretenden Vorsitzenden.

(5)     Die Leiterin oder der Leiter vertritt die Interessen der VHS Süsel im Namen der Gemeinde Süsel.

§ 5

Aufgaben des Beirates

(1)     Der Beirat berät die Leiterin bzw. den Leiter der Volkshochschule in organisatorischen, finanziellen und pädagogischen Fragen. Sie bzw. er ist an Beschlüsse des Beirates nicht gebunden.

(2)     Der Beirat kann eine Geschäftsordnung für die VHS erlassen, die auf Grundlage dieser Satzung die Organisation, Aufgaben und Arbeitsweise der VHS ergänzend regelt.

(3)     Der Beirat ist kein Ausschuss im Sinne des § 45 der Gemeindeordnung Schleswig-Holstein. Er übt eine beratende Funktion aus.

§ 6

Arbeitsplan

Für jeden zeitlichen Abschnitt wird ein Arbeitsplan (Programm) aufgestellt, der in geeigneter Weise bekannt zu machen ist.

§ 7

Kursleitungen, Referenten

(1)     Kursleiterinnen bzw. Kursleiter und Referenten über ihre Tätigkeit an der VHS im allgemeinen nebenberuflich aus. Sie erhalten dafür ein Honorar und, wenn notwendig, Fahrkostenerstattung.

(2)     Den eingesetzten Personen wird die Freiheit der Lehre gewährleistet.

(3)     Die VHS-Leiterin bzw. der VHS-Leiter hat jährlich mindestens einmal eine Versammlung mit in der Kursleitung tätigen Personen einzuberufen. Die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister ist einzuladen.

§ 8

Teilnahmerecht

(1)     An den Veranstaltungen der VHS kann jeder teilnehmen.

(2)     Die Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer erhalten auf Wunsch Bescheinigungen über die Teilnahme und nach Absolvierung bestimmter Lehrgänge auch qualifizierte Leistungsbescheinigungen (Zertifikate und Zeugnisse).

§ 9

Außer-Kraft-Treten/In-Kraft-Treten

Die Satzung über die VHS der Gemeinde Süsel vom 12.10.1992 in der Fassung der I. Nachtragssatzung vom 07.01.1998 tritt durch diese Satzung außer Kraft.

Vorstehende Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Ausgefertigt:

Süsel, 24. April 2001

Gemeinde SÜSEL

- Der Bürgermeister

gez. Martin Voigt

Bürgermeister