Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Kultur: Plattdütsch

 
Sehenswertes  

 Geschichte
  

 Persönlichkeiten  

 Anekdoten
Telefon-Info

Sie haben sofort Fragen zu Ihrer Freizeit in Eutin?

Tourist-Info Eutin  Telefon: (0 45 21) 70 97-0
touristinfo(at)eutin.de
 

 
Prospekte anfordern

Sie möchten gedruckte Infos geschickt bekommen?

E-Mail Prospektanfrage 

Sie möchten Prospekte herunterladen?

Zu den Downloads
 

 
Pauschalen

Sie suchen attraktive, komplette Urlaubs- oder Tagespauschalen? 

Übersicht Pauschalangebote 
 

 
Wetter

"Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung."

 
Unsere Regionspartner

 
Logo Schleswig-HolsteinLogo Ostsee Schleswig-Holstein
 

 Pauschalen      

 Plattdütsch  

 Veranstaltungen  

 Wappen

Platt für Anfänger

Wi snackt platt

Wie die Landschaft so die Sprache: Platt. Aber nicht überall: Der nur wenige Kilometer von Eutin gelegene Bungsberg ragt als höchster Berg des Landes immerhin 168 m über das nahe Meer hinaus in unseren weiten Himmel. Und so werden Sie auch nicht überall „plattdütsch“ sprechende Menschen antreffen. Wenn aber doch, werden Sie vielleicht verstehen, auf welche Weise sich der ganz eigene Charakter der Schleswig-Holsteiner in ihrem urigen Dialekt widerspiegelt. Wer Begriffe wie „verkloogfiedeln“ oder „Döösbaddel“ aus dem Mund eines Einheimischen hört, wird sich natürlich manchmal mit Verständigungsproblemen plagen, denen wir hier nur bedingt abhelfen können. Eine Idee von unserem platt versuchen wir Ihnen hier zu geben.

Moin = Grußformel zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das gedoppelte „Moin, Moin“ zeugt von leutseeliger Gemütslage und kann als Sympathiebeweis aufgefasst werden.

Tschüüs = Viel besser als „Auf Wiedersehen“, meint aber das Gleiche. Folgt noch ein „Kiek mol wedder in“ sind Sie praktisch eingeladen.

achtern = hinten

appeldwatsch = närrisch

bannich = sehr

bekakeln = besprechen

Buddel = Flasche

buten = draußen

Buttscher = kleiner Knirps

Deern = Mädchen

boben = oben

dohl = als Aufforderung sich hinzusetzen, "set di dohl"

Döntjes = heitere kurze Geschichte

dösen = leicht schlafen

Dröhnbüdel = Quatschkopf

fickerig = nervös

Fisematenten = Ausflüchte

Foftein = fünfzehn, meint eine kleine, etwa fünfzehnminütige Pause

           nicht zu verwechseln, mit der "Akademischen viertel Stunde"

füünsch = aufgebracht

gediegen = "dascha gediegen" = das ist ja sonderbar

kieken = gucken

klamüüstern = sich etwas ausdenken

klönen = gemütlich sitzen und plaudern

Klookschieter = Besserwisser

Knick= meist wilde Hecken an den Feldrändern

Mors = Hintern

muksch = eingeschnappt

na buten gahn = nach draußen gehen

Proppentrekker = Korkenzieher

Quanten = Füße

Redder= Feldweg mit beidseitigem Knick

rödeln = emsig arbeiten

Schietwedder = Mischung aus Regen und Wind, ideal für eine Tasse Tee

Swutsch = "up´n Swutsch gahn" = ausgehen

töven = warten, töv mol = "warte mal, sei nicht so hektisch"