Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Sonntag, 12. November 2006, 17.00 Uhr

Dr. Koppe-Konzertsaal,

Residenz Wilhelmshöhe

„Von Max bis Adolar“:

Unterhaltsamer Streifzug durch Webers Opern

Erstmals in der Geschichte der Eutiner Weber-Tage (noch bis zum 25. November) präsentieren sich auch die Festspiele zu Ehren des vor 220 Jahren in der damaligen Residenzstadt geborenen Komponisten. Intendant Jörg Fallheier lädt am 12. November um 17 Uhr in den Dr. Koppe-Konzertsaal (Residenz Wilhelmshöhe) ein. Zwei Weber-„Helden“ geben dem unterhaltsamen Nachmittag mit Höhepunkten aus Opern des „großen Sohnes“ der Stadt und der Moderation und Kommentierung des Festspielleiters das Motto: „Von Max bis Adolar“. Neben Arien aus dem „Freischütz“ (in 40 Spielzeiten im Repertoire der Festspiele, zuletzt 2005 von Fallheier inszeniert und auch im NDR-Fernsehen gesendet) wird es  Ausschnitte aus den Opern Euryanthe, Oberon und Abu Hassan geben, die ebenfalls in der 56-jährigen Geschichte der sommerlichen Freilichtoper bereits im Schlossgarten gespielt wurden.

Zwei renommierte junge Künstler konnten für dieses Konzert verpflichtet werden.

Aus Hamburg stammt Julia Henning, u.a. Meisterschülerin von Weltstar Mirella Freni. Mit ihrem „leuchtenden Sopran“ (Berliner Tagesspiegel) gastierte sie bereits an bedeutenden Opernhäusern, wie der Hamburger Staatsoper. Vor allem als Interpretin zeitgenössischer Musik hat sie sich international einen Namen gemacht, so bei Auftritten beim „Klangforum Wien“ und der Münchner Biennale. Julia Henning wurde zum Schleswig-Holstein Musik Festival eingeladen und gab Konzerte in Nord- und Südamerika, England, Russland, Japan und in Skandinavien. Rundfunk- und TV-Produktionen entstanden beim NDR, MDR, 3-Sat, bei Deutschlandradio Kultur, Danmarks Radio und in Mexiko. Mit CD-Einspielungen gelangte die junge Sängerin in die Bestenliste des Deutschen Schallplattenpreises.

Bei der musikalischen Reise durch die vier bekanntesten und schönsten Weber-Opern darf natürlich ein Tenor nicht fehlen! Der Koreaner Johannes An begeistert seit über einem Jahr „mit scheinbar mühelos lodernden Tenor-Höhen“ (Kieler Nachrichten) vor allem in der Landeshauptstadt, z.Zt. als Tamino in Mozarts „Zauberflöte“ und als Hans in Smetanas „Die verkaufte Braut“. An studierte in seiner koreanischen Heimat und in Deutschland und gewann vor seinem Kieler Festengagement 1. Preise  bei Gesangswettbewerben. Aufsehen erregte der junge lyrische Tenor vor zwei Jahren, als er unter Leitung von Justus Franz in Berlin die Solo-Partie in Orffs „Carmina Burana“ interpretierte. Bei Festivals in Weickersheim  und im spanischen Castell de Peralada beeindruckte er als Alfredo in Verdis „La Traviata“. Die beiden Gesangssolisten werden in Eutin am Flügel von Bettina Rohrbeck begleitet, Studienleiterin an der Kieler Oper.

Karten zum Preis von 13 € gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info, Markt 19 in 23701 Eutin (Tel.: 04521/709731 und Fax: 709720),  in der Residenz Wilhelmshöhe (Tel.: 04521/7030  und Fax: 703160) sowie an der Abendkasse.

 

zurück zur Programmübersicht