Sprungziele
Gemeinde
Süsel
Inhalt

B e k a n n t m a c h u n g

Aufforderung
zur Einreichung von Wahlvorschlägen
und Bekanntgabe der Wahlkreiseinteilung
für die Kreiswahl im Kreis Ostholstein am 2. März 2003

 

I.

Hiermit fordere ich gemäß § 22 der Gemeinde- und Kreiswahlordnung (GKWO)1  zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Kreiswahl am 2. März 2003 auf. 

II.

Das Wahlgebiet (Gebiet des Kreises Ostholstein) ist gemäß § 9 Abs. 3 des Gemeinde- und Kreiswahlgesetzes (GKWG)2  in Verbindung mit § 8 GKWG in 29 Wahlkreise aufgeteilt.

In jedem Wahlkreis wird eine unmittelbare Vertreterin bzw. ein unmittelbarer Vertreter, im Wahlgebiet werden 20 Listenvertreterinnen und -vertreter gewählt.

Wählbar sind nach § 6 Abs. 1 in Verbindung mit § 3 Abs. 1 GKWG bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen neben den Deutschen im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes auch alle Staatsangehörigen der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Unionsbürgerinnen und Unionsbürger).

III.
 

Nach § 18 GKWG können Wahlvorschläge für die Wahl der unmittelbaren Vertreterinnen und Vertreter (unmittelbare Wahlvorschläge) einreichen:

1. Parteien im Sinne des Artikels 21 des Grundgesetzes (Politische Parteien),

2. Wahlberechtigte, die sich zu einer Gruppe zusammenschließen (Wählergruppen),

3. Wahlberechtigte.

Listenwahlvorschläge können von politischen Parteien und Wählergruppen eingereicht werden.

Eine politische Partei oder Wählergruppe kann innerhalb des Wahlgebietes nur so viele unmittelbare Wahlvorschläge, wie unmittelbare Vertreterinnen und Vertreter zu wählen sind, und nur einen Listenwahlvorschlag einreichen. Die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber auf dem Listenwahlvorschlag ist nicht begrenzt.

Innerhalb des Wahlgebietes kann eine Bewerberin oder ein Bewerber sowohl in einem unmittelbaren Wahlvorschlag als auch in einem Listenwahlvorschlag benannt werden.

Die Verbindung von Listenwahlvorschlägen ist unzulässig. Weder politische Parteien noch Wählergruppen noch politische Parteien und Wählergruppen können gemeinsame Wahlvorschläge einreichen.

IV.

Die Wahlvorschläge sind gemäß § 19 GKWG bis zum

13. Januar 2003, 18.00 Uhr (Ausschlussfrist),

beim Kreiswahlleiter des Kreises Ostholstein, 23701 Eutin, Lübecker Straße 41, Kreishaus, einzureichen. Es wird gebeten, die Wahlvorschläge möglichst so frühzeitig vor dem letzten Tag der Einreichungsfrist einzureichen, dass Mängel, die die Gültigkeit der Wahlvorschläge betreffen, rechtzeitig behoben werden können.

V.

Das Gebiet des Kreises Ostholstein ist in folgende Wahlkreise eingeteilt:

Wahlkreis  1:
die Gemeindewahlkreise 1 bis 6 der Stadt Fehmarn,

Wahlkreis  2:
die Gemeindewahlkreise 7 bis 12 der Stadt Fehmarn,

Wahlkreis  3:
die Gemeindewahlkreise II bis V der Stadt Heiligenhafen,

Wahlkreis  4:
der Gemeindewahlkreis I der Stadt Heiligenhafen und die Gemeinden Großenbrode, Göhl, Gremersdorf und Neukirchen,

Wahlkreis  5:
die Gemeindewahlkreise 1 bis 6 und 10 bis 12 der Stadt Oldenburg i. H.,

Wahlkreis  6:
Gemeinden Kasseedorf, Schönwalde a. B. und Wangels,

Wahlkreis  7:
die Gemeindewahlkreise 7 bis 9 der Stadt Oldenburg i. H. und die Gemeinden Dahme, Grube, Kellenhusen, Riepsdorf und Heringsdorf,

Wahlkreis  8:
Gemeinden Beschendorf, Damlos, Harmsdorf, Kabelhorst, Lensahn und Manhagen,

Wahlkreis  9:
Gemeinde Grömitz,

Wahlkreis  10:
die Gemeindewahlkreise 4 und 5 der Stadt Neustadt i. H. und die Gemeinden Altenkrempe, Schashagen und Sierksdorf,

Wahlkreis  11:
die Gemeindewahlkreise 1 bis 3, 8, 9, 11 und 12 der Stadt Neustadt i. H.,

Wahlkreis  12:
die Gemeindewahlkreise 6, 7, 10 und 13 bis 15 der Stadt Neustadt i. H.,

Wahlkreis  13:
die Gemeindewahlkreise 1 und 6 bis 12 der Gemeinde Malente,

Wahlkreis  14:
die Gemeindewahlkreise 2 bis 5 der Gemeinde Malente und die Gemeinde Bosau,

Wahlkreis  15:
die Gemeindewahlkreise 10 bis 15 der Stadt Eutin,

Wahlkreis  16:
die Gemeindewahlkreise 2 bis 4 und 6 bis 9 der Stadt Eutin,

Wahlkreis  17:
die Gemeindewahlkreise 1 und 5 der Stadt Eutin und die Gemeinde Süsel,

Wahlkreis  18:
die Gemeindewahlkreise I bis III und V der Gemeinde Ahrensbök,

Wahlkreis  19:
der Gemeindewahlkreis IV der Gemeinde Ahrensbök und die Gemeindewahlkreise 1 bis 3 und 11 der Gemeinde Stockelsdorf,

Wahlkreis  20:
die Gemeindewahlkreise 4 bis 8 der Gemeinde Stockelsdorf,

Wahlkreis  21:
die Gemeindewahlkreise 9, 10 und 12 bis 15 der Gemeinde Stockelsdorf,

Wahlkreis  22:
die Gemeindewahlkreise I bis VII der Gemeinde Scharbeutz,

Wahlkreis  23:
die Gemeindewahlkreise VIII bis XII der Gemeinde Scharbeutz und die Gemeindewahlkreise 1 bis 3 der Gemeinde Ratekau,

Wahlkreis  24:
die Gemeindewahlkreise 7, 9 und 11 bis 15 der Gemeinde Ratekau,

Wahlkreis  25:
die Gemeindewahlkreise 4 bis 6, 8 und 10 der Gemeinde Ratekau und der Gemeindewahlkreis 1 der Gemeinde Timmendorfer Strand,

Wahlkreis  26:
die Gemeindewahlkreise 2 bis 5 der Gemeinde Timmendorfer Strand,

Wahlkreis  27:
die Gemeindewahlkreise 1 bis 5 der Stadt Bad Schwartau,

Wahlkreis  28:
die Gemeindewahlkreise 6 bis 10 der Stadt Bad Schwartau,

Wahlkreis  29:
die Gemeindewahlkreise 11 bis 15 der Stadt Bad Schwartau.

 

Die Abgrenzung der Gemeindewahlkreise bitte ich, den Bekanntmachungen der Gemeindewahlleiterinnen und Gemeindewahlleiter zu entnehmen.

 

Eutin, 30. Oktober 2002

Kreis Ostholstein
Der Landrat
Kreiswahlleiter

Reinhard Sager



1   vom 19. März 1997 (GVOBl. Schl.-H. S. 167), zuletzt geändert durch Verordnung vom 17. Juni 2002

    (GVOBl. Schl.-H. S. 149);

2   in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. März 1997 (GVOBl. Schl.-H. S. 151), zuletzt geändert

    durch Gesetz vom 25. Juni 2002 (GVOBl. Schl.-H. S. 126).

01.11.2002 
nach oben zurück
28. März 2019

Einkaufsstadt mit Charme!

Unsere schöne Altstadt lockt im Moment mit einer frischen Osterdekoration und zahlreichen Angeboten, verpackt in Deko-Ostereiern überall an unseren Laternenmasten. Kommen Sie gern vorbei ... Mehr erfahren