Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Endspurt für die Ausstellung „Wettbewerb Innenstadt“ – noch bis zum 30. Juli in der Kreisbibliothek   Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung von Teilbereichen der historischen Innenstadt Eutins

Zur Aufwertung und Modernisierung der Innenstadt hat ein großer Wettbewerb stattgefunden. Zehn Architekturbüros aus ganz Deutschland haben ihre Entwürfe eingereicht. Ein Preisgericht  - besetzt mit Experten -  u. a. aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung, hat diese Entwürfe Anfang Juli bewertet. Die Ausstellung in der Eutiner Kreisbibliothek umfasst alle eingereichten Arbeiten. Die Preisträger sind gekennzeichnet. Es gibt zwei erste Preise: die Büros Stephan Lenzen (Hamburg und Bonn) und Franz Reschke, Berlin. Der dritte Preis ging an Tonio Trüper aus Lübeck, Büro TPG.

Die Wettbewerbsareale sind: Der Bahnhofsbereich (ohne Gebäude), die Peterstraße, der Marktplatz, die Bereiche Königstraße und Rosengarten.

Das gesamte Plangebiet umfasst eine Größe von 2,1 ha. Drei Millionen Euro stehen mittelfristig für Maßnahmen zur Verfügung. Gesucht wurde ein stimmiges, auf dem Bestand aufbauendes Gesamtkonzept. Die Eutinerinnen und Eutiner wünschten sich auf einer Bürgerversammlung im Dezember des vergangenen Jahres zum Start des Wettbewerbs einen historischen, lebendigen und harmonischen Charakter für ihre Innenstadt.

Die Ausstellung zum „Wettbewerb Innenstadt“ dauert noch bis zum Mittwoch, 30. Juli 2014. Der Ausstellungsort ist das Obergeschoss der Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2. Die Bibliothek ist Dienstag und Freitag von 9.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet; Mittwoch und Samstag von 9.30 Uhr bis 13 Uhr, Donnerstag von 9.30 Uhr bis 19 Uhr; Montag und Sonntag ist geschlossen.

Bürgervorsteher Holst mit dem Leiter des Fachbereichs Bauen, Rubelt, bei der Ausstellungseröffnung

Insgesamt steht die Stadt Eutin vor der größten Sanierungsmaßnahme ihrer Geschichte. Mehr als 20 Millionen Euro sollen mit großer finanzieller Unterstützung von Bund und Land in den kommenden Jahren investiert werden und die Innenstadt sowie die Stadtbucht und den Seepark maßgeblich aufwerten. Die Maßnahmen in der Stadtbucht und im Seepark sollen zur Landesgartenschau 2016 realisiert werden.