Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Ein Klimawandelhain für den Süduferpark

Die Stadt Eutin legt einen Klimawandelhain im Bereich des östlichen Süduferparks an. 39 Gehölze aus der sogenannten Klimawandel-Baumliste werden zurzeit in diesem Bereich angepflanzt.

Die Stadt Eutin wird bei diesem Projekt von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein unterstützt und ist Teil eines bundesweiten Forschungsprojektes mit dem Titel „Prüfung verschiedener Baumarten und Sorten auf deren Klimatoleranz“.  48 verschiedene Gehölze gehören zur Sortimentsliste; darunter Magnolia Kobus (Baum-Magnolie), Liquidambar styraciflua (Amberbaum), Fraxinus ornus (Blumen-Esche) oder Ginkgo biloba (Ginkgo). In Schleswig-Holstein ist die Versuchsanstalt Ellerhoop federführend bei dem Projekt.

Hintergrund des Gesamtprojektes ist die Suche nach resistenten Baumarten. Der Klimawandel hat dazu geführt, dass einige gängige Stadtbaumarten zunehmend von Krankheiten und Schädlingen geschwächt werden oder sogar absterben. Deshalb testen Städte und Versuchsanstalten bis zum Jahr 2021, ob die neu gepflanzten Arten den Klimabedingungen unserer Städte trotzen können. Dabei werden vor allem Bäume gepflanzt, die bisher nicht zu den gängigen Stadtgrünarten in unseren Breiten gehören.

Der Eutiner Klimawandelhain im östlichen Süduferpark liegt im Themengartenbereich der Landesgartenschau 2016. Der Hain wird aber darüber hinaus erhalten bleiben und die Entwicklung seiner Bäume wird langfristig beobachtet.