Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Baumfällungen im See- und Süduferpark

42 Bäume im Seepark und 3 Bäume im Süduferpark sind nicht mehr verkehrssicher und müssen deshalb gefällt werden. Das ist das Ergebnis eines von der Stadt Eutin in Auftrag gegebenen Baumgutachtens. Die Untersuchung wurde vom Fachagrarwirt für Baumpflege und Baumsanierung, Joachim Niedenhoff, im November und Dezember 2015 durchgeführt.

Dabei untersuchte der Baumsachverständige mehr als 500 Bäume im Seepark, in der Stadtbucht, im Bauhofareal und im Süduferpark. Zu den Untersuchungsmethoden gehören die Inaugenscheinnahme, die Klopfprobe mit Schonhammer und die Messung der Holzdichte durch Bohrwiderstandsmessung.

Bei den betroffenen Bäumen im Seepark und im Süduferpark handelt es sich größtenteils um Birken, Erlen und Nadelgehölze, die sehr stark von Pilzen befallen sind. Er habe besonders Hallimasch- und vereinzelt auch Brandkrustenpilzbefall festgestellt, so Baumexperte Joachim Niedenhoff. „Der Hallimasch beginnt an der Rinde und durchsetzt schließlich den ganzen Baum“, sagte dazu der Sachverständige. Die betroffenen Bäume seien von innen morsch und nicht mehr zu retten. Außerdem bestehe die Gefahr, dass die Pilze sich weiter ausbreiten würden.

Die Baumfällarbeiten sind im Laufe des Februars vorgesehen. Zur Herstellung der Verkehrssicherheit werden außerdem beschädigte Bäume eingekürzt und es Totholz entnommen. Für alle gefällten Bäume sind Ersatzpflanzungen geplant. Dabei sollen Baumarten gesetzt werden, die besser mit dem feuchten Standort Seepark zurechtkommen: u. a. Weide, Erle und Sumpf-Eiche.

Die Stadt Eutin ist mit der Beauftragung des Gutachtens ihrer Verkehrssicherungspflicht nachgekommen. Die sanierten Areale sind vom 28. April dieses Jahres wieder für die Öffentlichkeit, zunächst im Rahmen der Landesgartenschau, zugänglich. Die Ergebnisse des Gutachtens werden auch Thema in der kommenden Bauausschusssitzung am 10. Februar sein.