Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Erfolgreich in der Stadtverwaltung

Jan Sonnenkalb hat erfolgreich seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadtverwaltung Eutin absolviert. Der 23 Jahre alte Ostholsteiner wird künftig im Fachdienst Bürgerservice - Öffentliche Sicherheit arbeiten. Warum er sich vor zweieinhalb Jahren für eine Ausbildung bei der Stadt Eutin entschieden hat, wie’s für ihn gelaufen ist und wie seine Zukunft in der Verwaltung aussieht, erzählt Jan Sonnenkalb im Interview.

 

Glückwunsch zur bestandenen Prüfung. Wie war der Weg durch die Ausbildung?

Jan Sonnenkalb: Das war nicht ohne. Ich habe sehr viel Zeit investiert – vor allem jetzt in der Prüfungszeit. Die Ausbildung ist richtig anspruchsvoll. Ohne lernen geht es nicht. Im Grunde genommen musste man während der ganzen Zeit lernen, immer dran bleiben – dann läuft es auch mit der Theorie.

Jan Sonnenkalb Ausbildungsehrung

Was gehört alles dazu?

Jan Sonnenkalb: Viel: Rechtskunde, Staatsrecht, Haushalts- und Kassenwesen, öffentliche Sicherheit, Organisation, Personalwesen, Verwaltungsrecht und und und. Das lernt man alles in der Berufsschule und in der Verwaltungsakademie in Bordesholm.

Was ist mit der Praxis?

Jan Sonnenkalb: Die hat mir am besten gefallen. Die Ausbildung ist unheimlich abwechslungsreich. Es gibt so viele Facetten, eine so breite Palette – es fällt immer irgendwas anderes an. Meine Lieblingsstationen in der Ausbildung waren das Bürgerbüro und das Ordnungsamt. Dort war ich insgesamt sechs Monate. Ich habe gern mit Menschen zu tun – ich mag den direkten Kontakt, das macht mir einfach Spaß.

Im Fachdienst Bürgerservice – öffentliche Sicherheit geht’s jetzt ja auch weiter für Sie. Ist es normal, dass man gleich nach der Ausbildung fest übernommen wird?

Jan Sonnenkalb: Die Aussichten nach erfolgreicher Prüfung übernommen zu werden, sind tatsächlich sehr gut. Ich habe meinen Abschluss mit 2 gemacht – das hat sicherlich auch eine Rolle gespielt. Außerdem hatte ich mich schon während der Ausbildung gleich gut im Fachdienst eingearbeitet. Das Team im Ordnungsamt ist toll.

Was sagen Freunde und Familie zum eingeschlagenen Weg?

Jan Sonnenkalb: Meine Familie steht voll dahinter. Die sind natürlich auch stolz auf mich. Durch Verwandte, die auch in der Verwaltung arbeiten, bin ich überhaupt erst auf die Idee gekommen, mich hier zu bewerben. Und ich habe es noch nicht einen Tag bereut. Ich würde es genauso wieder machen. Bei den Kumpels waren einige anfangs skeptisch – von wegen in der Verwaltung wird nur Kaffee getrunken – aber dieses Klischee konnte ich schnell widerlegen.

Wie das denn?

Jan Sonnenkalb: Indem ich einfach von meiner Arbeit erzählt habe. Die Stadtverwaltung ist wie ein großes Team. Hier wird lösungs- und zielorientiert gearbeitet. Es ist sinnvoll- man arbeitet auch für das Gemeinwohl. Außerdem ist die Ausbildung zukunftsfähig und sicher. Die flexiblen Arbeitszeiten sind auch klasse.

Was steht jetzt als nächstes bei Ihnen an?

Jan Sonnenkalb: Erstmal arbeiten und Geld verdienen. Ich möchte ausziehen in eine eigene Wohnung.

Warum entscheidet sich ein junger Mann wie Sie für den Standort Eutin?

Jan Sonnenkalb: Ich mag die Stadt – ganz einfach. Ich komme aus Oldenburg in Holstein und pendele zurzeit hin und her. Hier in Eutin ist viel los – das finde ich gut. Stadtsanierung, Landesgartenschau – ich bin dabei.

Würden Sie anderen jungen Leuten zu einer Ausbildung bei der Stadt Eutin raten?

Jan Sonnenkalb: Definitiv. Allerdings muss das auch jeder für sich entscheiden. Der Job ist jedenfalls spannender als man denkt. Ich hab hier viel erlebt und viel gelernt. Ich hab in meiner Azubizeit sogar in zwei Filmen mitgewirkt – der Azubifilm und der Imagefilm – wenn das nichts ist. (lacht)

Anmerkung der Redaktion: Jan Sonnenkalb ist zu sehen unter www.eutin.de als Statist im Imagefilm und als Mitwirkender im Azubi-Film unter Rathaus/Ausbildung.

Interview: Kerstin Stein-Schmidt