Hilfsnavigation

Sprache

Bluesfest in Eutin
Lage von Eutin und Süsel in Deutschland

Kurzvorträge und Ausstellung für MinijobberInnen am 12.09., mit Kinderbetreuung, kostenlos

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen. Sie verdienen maximal 450 Euro im Monat, sind häufig nicht eigenständig krankenversichert und haben weder Anspruch auf Arbeitslosengeld noch Rente. Zur dann oft fehlenden Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und im Alter kommt hinzu, dass viele Minijobbende aus Unkenntnis Nachteile in ihrem Arbeitsverhältnis in Kauf nehmen: Häufig wissen Arbeitgeber und Beschäftigte nicht, dass Minijobbende den gleichen Anspruch haben auf zum Beispiel den Mindestlohn, bezahlten Urlaub oder geregelte Arbeitszeiten wie andere Beschäftigte auch.

Mit der Ausstellung „Minijob? Da geht noch mehr!“ hat die Bundesagentur für Arbeit ein Medium geschaffen, das über die rechtliche Situation im Minijob und die tatsächlichen Kosten von Minijobs für Unternehmen umfassend informiert. Diese Ausstellung bietet das Jobcenter Ostholstein jetzt seinen Kundinnen und Kunden an.

Am Dienstag, dem 12. September, wird die Wanderausstellung von der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Ostholstein Kathrin Kunkel in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Eutin und des Kreises Ostholstein sowie von „FRAU & BERUF“ um 10 Uhr in der Kreisbibliothek Eutin eröffnet. Neben Informationen über die Vor- und Nachteile sowie Umwandlungen von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen wird es einen Vortrag zum Thema „Vorstellungsgespräche gekonnt meistern“ von Brigitte Rosenthal und „Stilberatung für Vorstellungsgespräche“ von Iris Lüthje) auch einen „Bewerbungsmappen-Check“ geben.

Anlage:

Flyer Wanderausstellung Minijob [PDF: 216 KB]