Sprungziele
Gemeinde
Süsel
Inhalt

Aktuelle Corona-Maßnahmen am Strandbad

Stadt Neustadt in Holstein setzt auf Grund von Corona weitere Maßnahmen am Strandbad um

Hygienstandards für den Wachdienst am Strandbad umgesetzt

Die Stadt Neustadt in Holstein lebt vom Tourismus und ihrer Lage an der Ostseeküste.  In den letzten Wochen gab es viele Lockerungen im Hinblick auf die Corona-Pandemie und das sommerliche Wetter und die nahende Ferienzeit führen zu einer vermehrten Nachfrage und Frequenz an den Stränden. Ein großes Thema neben der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln ist das Thema „Badesicherheit“. Um diese Aufgabe kümmern sich in Neustadt in Holstein die ehrenamtlichen Retter und Retterinnen der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft). Während die DLRG-Wache in Pelzerhaken durch ehrenamtliche Wachgruppen aus Rheda-Wiedenbrück, Osnabrück, Bonn und Gütersloh besetzt wird, wird der Strandabschnitt „Strandbad“ von den ehrenamtlichen Wasserretterinnen der DLRG Neustadt in Holstein e. V. überwacht.

Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln führt zu Absperrungen

Die Hygienestandards, die für den Wachdienst der DLRG entwickelt wurden besagen, dass die Wasserretterinnen über eigene WC-Einrichtungen verfügen müssen, damit die Hygienestandards und Abstandsregeln gewährleistet werden können. Um diese Vorschrift einzuhalten, werden die öffentlichen Toiletten am Strandbad ab sofort für die Öffentlichkeit gesperrt und dürfen nur noch vom Team der DLRG genutzt werden, das seinen Dienst ehrenamtlich und in seiner Freizeit leistet. Diese Vorsichtsmaßnahme dient dazu, zum einem Begegnungsverkehr im Bereich der WC-Anlage zu vermeiden, und zum anderen die Sauberkeit und Hygiene auf den öffentlichen Toiletten für die Wasserretterinnen vorzuhalten. Hierfür werden beide Zugänge für die Öffentlichkeit gesperrt. Die nächsten kostenlosen und öffentlichen Toiletten befinden sich im Gebäude der OstseeLounge in Höhe des Cap Arcona Wegs und in der Nähe des Rundhafens am Jungfernstieg.

Absperrung vor dem DLRG-Gebäude zur Ausübung des Sanitätsdienstes

Eine weitere Hygieneregel für den DLRG-Wachdienst besagt, dass die Behandlungen von Badegästen grundsätzlich nicht in geschlossenen Räumen stattfinden dürfen. Daher wird ein Bereich des Weges vor dem gelbleuchtenden DLRG-Gebäude abgesperrt, damit die Wasserretterinnen ihren Sanitätsdienst im Freien, direkt vor dem DLRG-Gebäude, verrichten können.

Autor: Andrea Brunhöber 
nach oben zurück
09. April 2020

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

  Mehr erfahren